Wir sind so schlau wie vorher – in Sachen Herbstmeisterschaft

Die Konstellation der noch auszutragenden Spiele und die Ergebnisse sind schuld, dass die Herbstmeisterschaftsentscheidung vertagt wurde. Der Kreis hat sich etwas verkleiner für die, die sie sich sichern können oder wollen. Dalibor bekam eine verdiente Pause, nicht aber des Glühwein wegens, denn der war nicht anzutreffen, vielmehr weil ihm der CO2 Hahn zugedreht wurde.


2 - 4
Zeit

(Carnage vs The Doublemaker)
Das Momentum weiterhin auf seiner Seite scheint der Doublemaker zu haben. Der Sand der noch zu Rundenbeginn im Getriebe steckte scheint verflogen. Im Match gegen Carnage bewahrte er sich die Chance, doch noch ein Wort in Sachen Herbstmeisterschaft mitreden zu können. Allerdings ging es mit einem 1:0 durch Doppel 8 nicht gerade optimal los für Don. Carnage lies dann aber den Maker machen und dieser ließ sich nicht zweimal bitten. Doppel 1, Doppel 16 und schon war sie dahin, die Führung (1:2). Mittels Tops wurde Don mit dem 1:3 belohnt eher Carnage nochmals ins Match zurück fand. Hierfür reichte ihm die Doppel 4 und er verkürzte auf 2:3. Dann das beste und kürzeste Leg des ganzen Abends. Geschleudert vom Doublemaker zum 2:4 (Doppel 16) durch einen 16 Darter. Ganz großes Kino.

 


2 - 4
Zeit

(The Avalanche vs van Haarfort)
Das zweite Highlight des Abends, was normalerweise durch die Paarung als solches anzusehen war, entpuppte sich als Geduldsprobe für beide Darter, die Turnierleitung und die Zuschauer. Scherzhafterweise schrieb The Device „Avalanche mit nem 65 Darter“ was das Ergebnis des 1.Leg’s wiederspiegelt. Dieses konnte sich Ava sichern, da van Haarfort alles traf, aber nicht das benötigte Doppel. Besser, sofern man hier von besser sprechen kann, machte es im 22 Anlauf The Avalanche mit Doppel 2. Danach konnte van Haarfort seine Aufnahme durchbringen (Doppel 10) und sogar ein Break landen (Doppel 4) und mit 1:2 in Führung gehen. 225 Punkte Vorsprung verspielte Haarfort dann beinahe, beim Versuch den CheckOut zu erlangen. Schlussendlich hatte er es dann doch geschafft mit Doppel 3, wobei auch TA Chancen hatte auszumachen. Ein kleiner, sich mal wieder bemerkbar gemachter mathematischer Fauxpas kostet Haarfort die Entscheidung und ermöglichte Avalanche mit Doppel 7 noch einmal auf 2:3 heranzukommen. Aber van Haarfort bewies eine ruhige Hand im 6.Leg und konnte, bei der Ersten sich ihm bietenden Chance mit Tops zum Sieg schleudern. Das war aber nicht das, zu was die beiden normalerweise fähig sind.

 


4 - 1
Zeit

(The Device vs Ibracadabra)
Ja die Herbstmeisterschaft ist nicht nur in der 1.Liga knapp und noch nicht entschieden, auch in Liga 2 gibt es zwei Kontrahenten, die um eben diesen Titel streiten. Die theoretische Chance, welche Ibracadabra noch vor der Partie hatte, löste sich danach in Wohlgefallen auf. Zunächst aber ging The Device in gewohnter Manier mit Doppel 15 in Front (1:0). Im 2.Leg nahm das Unheil für Ibra seinen Lauf, als er eine 231 Punkte verspielte und Device mit Doppel 2 zum 2:0 kommen ließ. Mit einem kurzen Strohfeuer konnte der Urwaldvertreter noch durch treffen der Doppel 1 auf 2:1 verkürzen, jedoch sollte es das dann gewesen sein. Doppel 10 und zum Abschluss die Doppel 5 bedeuteten das 3 und 4:1. Ibracadabra hatte zwar in jedem Leg ebenfalls zu punkten, nur war es mit der Treffsicherheit so eine Sache. Jetzt gibt es das Fotofinish am letzten Spieltag, an dem The Device bei Apex Predator ran muss und sein direkter Widersacher Meutz ein Heimspiel gegen The Bolde hat. Spannung ist also vorprogrammiert.

 


3 - 3
Zeit

(Zimbo vs Apex Predator)
Die beiden Herren treten durch das 3:3 weiterhin auf der Stelle, wobei das Zimbo zwei Plätze weiter oben machen darf. Schnell stand es 1:0 für Zimbo, der sich die Doppel 5 dazu auserkoren hatte. Apex Predator glich aber schon im Gegenzug mit Doppel 10 zum 1:1 aus brach dann aber ein, sodass Zimbo mit einem kleinen Lauf plötzlich auf 3:1 davon zog. Die drohende Niederlage vor Augen, konzentrierte sich Apex auf saubere Würfe und einen gleichbleibenden Score. Dieser brachte ihn im 5.Leg auch als Ersten in den Finishbereich, wo er die zweite Aufnahme auf Doppel 8 zum 3:2 nutze. Mal wieder musste an diesem Abend die Entscheidung im 6.Leg fallen und Apex war der Schleuderer, der sich das Glück erdartete. Erster Versuch im Finishbereich und mit Doppel 18, einer CheckOut Quote von brutalen 20% (Zimbo hatte 17% was auch ein überragender Wert ist) das 3:3 klar gemacht.
Auf die Leistung können beide aufbauen.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.