1.+2.Liga: Auf ein neues Zimbo – Device mit erneutem Coup?

Nach einer Woche Zwangspause, die diesmal nicht Corona geschuldet war, geht’s wieder weiter in der Schleuderscheune. Am heutigen Spieltag will sich Zimbo endlich seiner „weißen Weste ohne Sieg“ entledigen. Keine leichte Aufgabe.
Im zweiten Match treffen die Nachbarn Bolde und Dominguez aufeinander und The Device möchte auch gerne gegen Meutz was Zählbares an Land ziehen, ähnlich wie am letzten Spieltag gegen Haarfort.


1 - 4
Zeit

(The Bolde vs Dominguez)

Ein Unentschieden mehr auf der Habenseite bei The Bolde macht hier den Unterschied aus. Ansonsten sind die beiden Platznachbarn im Mitelfeld des Niemandslandes. Weit genug weg vom Schlusslicht und ebensoweit weg von der Action um die Aufstiegsplätze. Hier geht’s also um die Ananas. Die Geschichte lässt uns zurückblicken auf zwei vergangene Partien, welche letzte Saison mit 3:3 unentschieden endete und das Jahr davor mit einem 1:4 für Dominguez ein recht deutliches Ergebnis uns zuteil werden ließ. Ob in der aktuellen Verfassung ähnliches möglich ist, kann und wird Dominguez heute Abend zur Schau stellen. Bei einem Bolde Zweier würde sich dieser wieder an Apex vorbei, auf Platz 5 schieben und wenn Dominguez zum zweiten Mal Sieger werden sollte, tauschen die Herren die Plätze.


3 - 3
Zeit

(Zimbo vs The HO)

Wie einst Don Quichotte sich anschickte die Windmühlen zu besiegen, so wird sich auch dieses Mal Zimbo sich aufraffen, um seine ersten zwei Punkte gegen The HO einzufahren. Er wird es zumindest versuchen. Denn das aktuelle Schlusslicht aus Liga Zwei nimmt hierfür den 9. Anlauf. Wenn man sich aber anschaut, wie die letzten Matches von HO ausgegangen sind und wen er da vor der Brust hatte, ja dann wird nicht mehr bei rauskommen, als ein Versuch.
Das Schreckgespenst der Liga mit Namen HO hat nämlich die Chance, sich noch weiter oben in der Tabelle fest zusetzten und damit in seiner 1.Saison für mächtig Wirbel zu sorgen. Vorspiele gibt es keine, da die Zwei das erste mal aufeinandertreffen.

 


0 - 4
Zeit

(The Device vs Meutz)

In diesem Spiel wird sich zeigen, was der Punktgewinn von The Device gegen van Haarfort wert war. Mit einem Erfolg würde sich The Device vorübergehend sogar auf den dritten Tabellenplatz verbessern und sich somit etwas Luft im Kampf um den Relegationsplatz verschaffen. Aber Meutz ist diese Runde etwas unberechenbar. Mal läuft es bei ihm sehr gut, dann kann es passieren, dass von jetzt auf nachher nichts mehr geht. Zwei Punkte wären aber auch für ihn extrem wichtig, da er selbst auch im Keller festhängt. Wobei in der 1.Liga alle so dicht zusammenstehen, dass selbst ein Punkt schon Veränderungen in der Tabellensituation nach sich ziehen.

eDart KaPo: Derbysieg am 1.Spieltag in der neuen KaPo Saison

Derbysieger, Derbysieger

Am Montag den 04.10.2021 kam es am 1.Spieltag der neuen KaPo Saison zum Derby gegen den TSV Reichenbach. Der eigentliche Termin, ein Samstag, musst leider wegen Unpässlichkeiten auf Seitens des TSV’s verlegt werden. So traf man sich, der Kader umfasste folgende Spieler: Ballack, Kevin, Adri, Simon und Mugel , um dann im Monte Casino gegen 19:15 mit den ersten Partien des Abends beginnen zu können. Die ersten vier Einzel wurde auch allesamt zu Null gewonnen, was nicht gerade für Begeisterungsstürme bei unserem Gegner sorgte. „eDart KaPo: Derbysieg am 1.Spieltag in der neuen KaPo Saison“ weiterlesen

1.+2.Liga: Die Rückrunde beginnt für beide Ligen – Dominguez ist noch Nachzügler

Für beide Liegen beginnt mit diesem Spieltag die Rückrunde der Saison. Enge Kiste immer noch im Oberhaus ab Platz drei bis zum letzten Tabellenplatz. In der 2.Liga ist alles etwas näher zusammen gerutscht, was den Relegationsplatz für Liga eins angeht. Aber noch ist genug Zeit für jeden Einzelnen, sich nochmals zu entfalten und das volle Potenzial, welches in jedem schlummert, voll abzurufen denn erst am Ende wird die Messe gelesen.


4 - 2
Zeit

(The HO vs Linksdatscher)

Da staunte man nicht schlecht, als The HO seinen Matchdart gegen die Echse ins Ziel brachte und das Spiel so mit einem 4:2 zu seinen Gunsten entschied. Und das, obwohl The Lizard eigentlich einen guten Lauf die Spiele zuvor hatte. The HO wird’s egal gewesen sein, wichtig für ihn waren die zwei Punkte, die es für den Sieg gab.
Nun kommt der nächste Hammer in Form des Tabellenführers und frisch gebackenen Herbstmeisters – dem Linksdatscher. Der konnte seine Partie gegen Ibracadabra ebenfalls positiv gestalten und ist somit immer noch ohne Punktverlust in dieser Saison. Das möchte The HO selbstverständlich gerne ändern, ist sich aber bewusst, dass er hier ganz ganz tief in die Trickkiste greifen muss. Im Hinspiel reichte es dem Datscher gerade so zu einem schmeichelhaften 4:2 Heimsieg. Wenn die Nerven es bei HO zulassen und der Schwarzwald nicht wieder für einige Ausflüge genutzt wird, ist in dieser Partie vielleicht mehr drin, als die vermutete Niederlage vom Tabellenvierten. Gesetz den Fall das, das Polster des Datscher’s umfasst schlappe vier Punkte und da könnte man einen mal aus der Hand geben.


4 - 1
Zeit

(Carnage vs Triple Butz)

Wer hätte gedacht, dass man diese zwei Herren zur Halbzeit auf den Plätzen des sechs bzw sieben wiederfindet? Bei den englischen Buchmachern wäre man wohl sehr vermögend geworden und das mit einem geringen monetären Einsatz. Für Carnage ging es innerhalb von zwei Spieltagen von der Möglichkeit auf Platz zwei vorzustoßen direkt, nicht über Los auf den vorletzten Tabellenplatz. Triple Butz lässt da schon eine gewisse Konstanz erkennen, befindet er sich doch schon seit dem 2.Spieltag auf dem letzten Platz. Für den Rekordpokalsieger läuft aber auch nichts zusammen „zu viel um den Kopf“ lautet die Erklärung aus dem direkten Umfeld. Die Zeit heilt Wunden, hoffen wir, dass sie auch das Spiel bei ihm verbessert.
Triple Butz ließ in seinem letzten Match gegen aufhorchen, da hier der Score schon ein ganz ansehnlicher war. Nur hatte sein Gegenüber Meutz ach keinen schlechten und auf Doppel dann auch noch das bessere Auge. Er kann aber auf dem Gezeigten aufbauen und wird sicher, wenn er das so beibehält seine Punkte schon noch machen.


0 - 4
Zeit

(The Avalanche vs The Doublemaker)

Wie gut erholt zeigt sich The Avalanche nach dem 0:4 gegen Haarfort? Der Spannung wegen könnte er sich sehr gut erholt zeigen. Ob das mit dem Dominator alias The Doublemaker aber so einfach zu machen ist, steht auch auf einem anderen Blatt. Ein weiterer Sieg wäre für Don optimal, ist sein nächster Gegner am Board doch van Haarfort am 9.Spieltag. Und da könnte er sich sogar eine Niederlage erlauben, ja wenn er dieses Match erfolgreich abschließt. The Avalanche hingegen benötigt jeden Punkt, denn jeder dieser Punkte bringt ihn dem dritten Platz näher entgegen und der berechtigt ja bekanntlich zur Teilnahme an der Relegation um das Meisterschaftsfinale. Ausgeglichen ist die Statistik und fast immer ging es zwischen den beiden eng zu, da das Lieblingsergebnis in vier von sieben Begegnungen 4:2 lautete (7:7 Punkte 18:20 Legs).

2.Liga: The Lizard und der berühmte Millimeter – Ibra hat seine Chance vertan

An diesem Spieltag wurde mal wieder eins deutlich, nämlich das „Freud und Leid“ zwei ständige Begleiter im Dartsport sind. Das durften an diesem Abend wieder alle durch die Bank miterleben. Herbstmeister ist, und das war schon vor diesem Spieltag klar, der Linksdatscher. Seine Weste strahlt weiterhin, als ober er diese nur noch mit einem Waschmittel von Henkel waschen würde. Seis drum, jeder hatte die Chance.
Einen Dämpfer muss die Echse verkraften und gleichzeitig einen neuen Mitbewerber auf den Relegationsplatz willkommen heißen. Der Predator durfte auch mal wieder das Gefühl gewonnener zwei Punkte erleben und war hierüber sichtlich erfreut.


4 - 2
Zeit

(Apex Predator vs The Bolde)

Den Anfang machte diese Paarung am Spieltag Abend. Zu beginn gab Apex das Tempo durch einen recht ansehnlichen Score vor. Nicht verwunderlich also, dass er sich auf Doppel probieren durfte, da war The Bolde noch so weit entfernt, wie Zimbo von einem ausgeglichenen Legverhältnis. Doppel 1 bedeutete dann das 1:0 für Apex. Im 2.Leg sah die Sache dann schon wieder anders aus. Hier war es Bolde, der etliche Darts auf Doppel warf, das Leg aber nicht zu machen konnte. Kleiner Auszug – Bolde mit Rest 34: Trifft die Tripel 19, anschließender Versuch – Trifft die 18 bei 17 Rest, dem folgte eine getroffene 19 bei 15 Rest und eine Doppel 18 beim Versuch die Doppel 6 zu treffen. So kam Apex näher und mit dem 7 Dart war das 2:0 perfekt (Doppel 8). Verkürzen konnte The Bolde dann durch Doppel 11 mit dem 3 Dart im CheckOut auf 2:1. Nun folgte ein sehr sehr langes 4.Leg, bei dem, dem Zuschauer schon einiges abverlangt wurde, was nicht etwa daran lag, dass der Score nicht hoch war (am Ende stimmt logischerweise auch das), sondern es war dem chronisch anmutenden Fehlwurfspektakel der beiden auf Doppel geschuldet. Unruhe machte sich allmählich in der Schleuderscheune breit, ob das Spiel vor dem Morgengrauen einen Sieger bzw ein Ende finden würde. Was aber immer recht hilfreich in solch einer Situation ist – die Androhung des Strafschnapses für unnötiges HINAUSZÖGERN des eh UNVERMEIDBAREN. So auch in diesem Fall, als die Androhung erfolgte und mit dem ersten Dart nach dieser Androhung traf Bolde sofort die Doppel 1 und es stand 2:2. Davon unbeeindruckt fand Apex Predator im 5.Leg dann in Richtung Finishbereich zu Treffsicherheit auf und markierte erneut mit Doppel 8 das 3:2. Das war dann die Vorendscheidung denn im 6.Leg benötigte er nur zwei Darts auf Doppel 1 um das 4:2 klar zumachen. Mit diesem Sieg konnte sich Apex weiter von Zimbo absetzten und hat jetzt sogar, bei noch einem Spiel weniger (Dominguez Gegner), punktemäßig zu The Bolde aufgeschlossen.


4 - 2
Zeit

(The HO vs The Lizard)

Es begann doch so gut für The Lizard. The HO wollte im 1.Leg eben nicht den CheckOut vollziehen, so nahm ihm die Echse diese Bürde ab und vollstreckte mit Doppel 2 zum 0:1. Als dann auch das 2.Leg eine ähnliche Fügung erkennen gab, nur das Doppel ein anderes war (Doppel 1), dachten alle, dass das 0:2 so etwas wie eine „Vorentscheidung“ sein muss. Hier wurde die Rechnung aber ohne The HO gemacht. Dieser konnte nämlich in Leg drei auf 1:2 verkürzen und das nicht irgendwie, sondern mit einem blitzsauberen Highfinish. Auf dem Bildschirm flimmerte ein Rest von 106 Punkten, als The HO die letzten drei Darts dieses Leg’s in die Hand nahm. Triple 20 bedeuteten 46 Rest. Der zweite Dart landete in der 14 was Rest 32 nach sich zog und den letzten zimmerte er dann eiskalt in die Doppel 16. Kurz waren die Grillen im Garten zu hören und dann kam der zu Recht der Beifall für das Finish. Und dieses Highfinish, gepaart mit der Doppelschwäche von The Lizard an diesem Abend, waren wohl der Grund für den Lauf den The HO nun entwickelte. Dem dem 2:2 folgte nur wenig später dann 3:2 durch die Doppel 8. Dann im 5.Leg der Führungswechsel. Doppel 1 und nun lag HO mit 3:2 vorne und The Lizard hoffte nun, dass er sich mit 3:3 wenigstens einen Punkt sichern könne. Danach sah es aber nicht aus, zu niedrig war sein Score und The HO zog im entscheidenden Leg davon. Aufgeben war für die Echse aber keine Option und so haute er mit Triple 20, Triple 20 und 17 (137) einen raus und war somit vor HO im Finishbereich. Hier wollte der verdammte Dart aber einfach nicht in das für ihn vorgesehene Doppel. „Draht und drüber“ oder „Draht und drunter“ – die Echse machte ihrem Unmut das ein ums andere Mal Luft – half aber nichts Doppel 2 zog das 4:2 nach sich und lies The Lizard auf Position zwei verharren mit gleicher Punktezahl. The HO hingegen hat deren acht nun auf dem Konto und zählt hierdurch zum Kreis der Relegationsplatz Anwärter. Aber auch eine Echse darf sich mal eine Auszeit gönnen.


2 - 4
Zeit

(Ibracadabra vs Linksdatscher)

Angekündigt als das Topspiel trafen hier Ibracadabra und der Datscher aufeinander.
Leichte Vorteile im Score brachten den Datscher noch vor Ibra in den Finishbereich, welcher dieser für sich zu nutzen wusste und mit Doppel 2 das 0:1 erzielte. Noch deutlicher verlief im Anschluss dann das 2.Leg, als Ibracadabra noch bei 134 rumdümpelte und der Herbstmeister drei Darts für den CheckOut (Doppel 16) und das 0:2 benötigte. Dachte der verwöhnte Zuschauer schon an ein langweiliges und ebenso eindeutiges 0:4, hielt Ibra für diese eine kleine Überraschung offen. Wohl etwas „ranzenwütig“ ging es ins 3.Leg, bei dem der Dritte der Liga so etwas wie eine Reinkarnation vollzogen hat. Ein paar Darts auf Doppel, Glück gehabt, das der Datscher seines ebenfalls verfehlte und dann Doppel 1 zu benutzten um 1:2 heranzukommen. Und siehe da, „was einmal klappt versuche ich doch einfach noch einmal“. So oder so ähnlich dürfte das Gedankenspiel von Ibra ausgesehen haben. Das Ergebnis stimmt den zuvor doch etwas verstimmten Ibra wieder milde und nach Tops zum 2:2, konnte man ein verschmitzes Lächeln im Gesicht von Cadabra erkennen. Diese Gesichtszüge entglitten ihm aber sogleich wieder, denn im 5.Leg traf Ibra erneut das Doppel nicht, was im dritten Anlauf beim Datscher anders aussah. Das Resultat lautet nun 2:3 und das entscheidende 6.Leg stand vor der Tür. Man kann es vorwegnehmen Doppel 2 brachte den Endstand der Partie von 2:4 für den Linksdatscher. Aber es sein noch erwähnt, dass Ibracadabra auch hier wieder die Chance ungenutzt liegen lies, in einer kurzen Schwächephase das 3:3 zu erzielen.

2.Liga: Dreikampf um den 2.Platz – Datscher Herbstmeister in der 2.Liga

Sehr interessant sind die Paarung an diesem Spieltag und sie können auch richtungweisend sein. Bei den für heute anstehenden Matches zwischen The HO und The Lizard kann der eine punktgleich zum Primus aufschließen, falls sich dieser einen Patzer gegen Ibracadabra erlauben sollte und der könnte wiederum selbst dem Lizard auf die Pelle rücken, wenn er gegen HO Punkte liegen lässt. Aber eben auch HO hat die Chance sich an den Relegationsplatzt zu pirschen…….man sieht – es kann ein verrückter Spieltag werden. Apex und The Bolde sind auch gewillt sich vom Keller abzusetzen. Wem oder ob es einem gelingt, am Ende werden es die Zahlen zu Tage bringen.


4 - 2
Zeit

(Apex Predator vs The Bolde)

Nach der Niederlage gegen The HO bleibt Apex Predator immer noch eins – der eine Platz vor der Roten Laterne Namens Zimbo. Auch wenn der Vorsprung bald aufgebraucht sein könnte, noch ist er es aber nicht. Eins steht jedenfalls fest, will er nicht zum zweiten Mal in folge der Kellermeister sein, benötigt er Punkte. Wie? Eigentlich schei**egal wie – nur irgendwie halt. Heute trifft er auf Bolde, der letzte Woche noch ein 3:3 gegen The HO hinnehmen musste. Statistisch gesehen gibts hier ein Unentschieden denn die bisherigen Begegnungen hatten das Ende (4:2, 2:4, 3:3). Mit zwei Punkten im Gepäck kassiert er den vor sich liegenden Dominguez ein und hat Luft.
The Bolde liegt im Mittelfeld der Liga quasi im Dartsniemandsland. Nach oben geht nicht mehr soviel und nach unten ist auch ein schöner Puffer aufgebaut. Er kann somit ganz locker an die Geschichte ran gehen und nur ein Punkt tut ihm nicht weh.


4 - 2
Zeit

(The HO vs The Lizard)

Fünf Punkte in Folge konnte The HO sich nun anschreiben lassen. Diese Serie gilt es für die Echse zu brechen, will sie ihrerseits den Abstand zur Spitze nicht abreißen lassen bzw., auf Grund der Spieltags Konstellation sogar mit der Spitze gleichziehen. Für den Liganeuling The HO verläuft die Saison bis dato wunderbar, zwei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen – von so einer Statistik träumt aktuell der ein oder andere in Liga zwei. The HO sieht sie als Realität an und bekommt mit The Lizard einen Brocken serviert, an dem er sich vermutlich die Zähne ausbeissen wird. Aber die Punkte müssen gegen andere geholt werden und diese Route verfolgt er sehr gut. Das hier ist ein Zuckerle, wenn’s dazu kommen sollte.
Die Echse setzt sich seit Rundenbeginn im oberen Drittel der Tabelle fest, was so nicht unbedingt zu erwarten war. Das dürfte ihn aber herzlich wenig interessieren, denn die Leistung stimmt bisher. Nun hat er sogar die Chance, mit dem Linksdatscher gleichzuziehen, da er in einer anderen Partie auf Ibracadabra trifft, den es auch aus der Liga zieht. Sehr sehr spannender Spieltag, an dem alles passieren kann. Statistisch gesehen ist das erste Aufeinandertreffen der beiden innerhalb der Schleuderliga. Deswegen – Good Darts Bube!

 


2 - 4
Zeit

(Ibracadabra vs Linksdatscher)

Das dürfte das Topspiel des Spieltages sein. Der ungeschlagene Tabellenführer, Linksdatscher, trifft auf den Drittplatzierten, Ibracadabra.
Gewinnt Ibra, könnte er bei einem Unentschieden oder einer Niederlage seitens der Echse den zweiten Platz einnehmen. Er könnte aber auch mit der Echse gleichziehen oder aber weiterhin auf dem dritten Platz verweilen, nur mit einem eventuell größeren Abstand. Wie gesagt, an diesem Spieltag ist soviel möglich, schaut es euch einfach selbst an.
Zieht man die Statistik in dem Fall zu Rate, dann braucht Ibracadabra eigentlich nicht ans Board stehen, da er da noch nie gut aussah. Also gegen den Datscher. Hier die Fakten: Drei Spiele 2016 (1:3), 2017/2018 (1:4) und zu allem Überfluss 2018/2019 (1:4).

 

1.+2.Liga: Der Albtraum des Carnage & Haarfort auf den Spuren vom Doublemaker

Es ist vollbracht, wir haben die Hinrunde zu Ende gespielt – zumindest was die 1.Liga betrifft. Gestartet sind am 02.09.2020 und am 25.08.2021 sind die 21 Begegnungen über die Bühne gegangen. Wie schon zu vermuten war, schnappe sich dieses Jahr der Doublemaker den Titel „Herbstmeister“ mit zwei Punkten Vorsprung vor van Haarfort. Kurios ist dann, was sich hinter Haarfort abspielt. Denn von Platz drei zum Relegationsplatz sind es nur Leg’s, die den Unterschied machen. Alle Schleuderer, Meutz; The Avalanche; The Device & Carnage, weisen 5 Punkte auf ihrem Konto aus. Etwas abgeschlagen aber noch nicht geschlagen verweilt Triple Butz auf dem letzten Platz. Alles in allem ein Kessel buntes in Liga Eins, in der es so den Anschein hat, als ob es eine heiße Rückrunde werden wird.

Die 2.Liga hat bis zur Vollendung der Vorrunde noch vier Spiele zu absolvieren aber auch hier sind die Steine in Sachen Herbstmeisterschaft gefallen. Dem Linksdatscher ist die Butter nicht mehr vom Brot zu nehmen, selbst wenn er sein letztes Match verliert und die Echse doppelt punktet.
Im Keller geht einem wohl bald das Licht zuneige. Vielleicht bekommen wir ja doch noch einen Dreikampf um den Aufstieg in Liga Eins zu sehen.


4 - 2
Zeit

(Apex Predator vs The Bolde)

Das Macht wurde leider kurzfristig abgesetzt!


1 - 4
Zeit

(Carnage vs The Doublemaker)

Die Befürchtungen des Carnage sollten sich bewahrheiten und dafür sorgen, dass er sich nach dem Match gegen Doublemaker tatsächlich auf dem vorletzten Platz wiedergefunden hat. Aber der Reihe nach.
Eigentlich startetet Carnage gut ins 1.Leg, lag sogar schon im Finishbereich, da war vom Doublemaker noch nichts zu sehen. Aber, an dieser Stelle sei schon mal verraten, es zeigte sich das Gleiche Problem wie schon gegen van Haarfort – die Doppel Quote. Neun Versuche reichten ihm nicht das Leg zu zu machen. So konnte sich Don dann mit dem ehemaligen lieblings Doppel von Carnage, der Doppel 16, das 0:1 sichern.
Hoffnung kehrte ein, als im 2.Leg die Rollen getauscht wurden. Hier war es der Doublemaker, der mit dem Doppel haderte und Carnage der war, der mit dem bei allen beliebten Mad House zum 1:1 ausgleichen konnte. Das Aufbäumen fand hier jedoch ein Ende, den der Dominator wurde mal wieder seinem Namen gerecht und zauberte ein Hammerleg aus dem Hut. Einen Average von 79,1 hat man in der Scheune jetzt noch nicht oft bewundern dürfen, hier und heute schon. Und als ob das nicht genug wäre, setzte er gleich noch einen 60er nach, Randnotitz: Carnage hatte hier einen 62er Average aber kein Glück auf Doppel, und somit stand es 1:3 und Carnage mit dem Rücken zur Wand.
Im abschließenden 5.Leg war die Chance erneut für den Rekord Pokalsieger vorhanden, das Match nochmals spannend zu machen, aber der rote Faden, er wollte halt nicht verloren gehen. Mehrmals knapp an der Doppel 1 gescheitert, den Spider getroffen um dann doch mit anschauen zu müssen, wie der Doublemaker mit Doppel 2 das Spiel beendete (1:4).


0 - 4
Zeit

(The Avalanche vs van Haarfort)

Die andere Partie an diesem Abend war nicht minder spannend vom Papier und ihren Möglichkeiten her. Denn mit einem Sieg konnte The Avalanche Haarfort überholen und wäre selbst auf den Spuren des Dominators unterwegs. Der Plan ging nicht ganz auf.
Mit dem siebten Dart auf Doppel, hier die 10, verschaffte sich Haarfort das 0:1. Schnell ging es weiter und Doppel 16 brachte im zweiten Versuch schon das 0:2. Beiden Spielern konnte man anmerken, dass sie nicht ganz ohne Anspannung agierten. Avalanche, ein Vertreter des Dartsports bei dem sich Haarfort immer sehr schwer tut, konnte die Schwächephase vom Tabellenzweiten einfach nicht ausnutzen. Denn beispielsweise auf eine Haarfort 41 folgte eine Avalanche 26 usw. Doppel 10 bedeutete dann auf Seiten Haarforts das 0:3 und als wenig später das 4.Leg ein Ende fand, bei dem Haarfort mit einem Average von 37 und Avalanche mit 35 glänzen konnte, war die Doppel 5 eine Erlösung. Sage und schreibe 15 Versuche benötigte van Haarfort zum CheckOut – stark verbesserungswürdig!

1.+2.Liga: Rekord Pokalsieger vs Rekord Meister – Apex Predator muss, Bolde kann

Mit den beiden Paarungen aus der 1.Liga ist der heute Spieltag, der letzte der Vorrunde. Es gibt ein riiiiiiiiesiges Mittelfeld und nach unten und oben jeweils einen, der sich etwas absetzten konnte.
In der 2.Liga ist es nicht ganz so eng. Hier wird es momentan nur eng von Platz 1-3, der Rest ist breit gefächert. Aber man darf auch nicht ganz außer Acht lassen, dass es in Liga Zwei ein paar Spiele mehr sind.


4 - 2
Zeit

(Apex Predator vs The Bolde)

Nach der Niederlage gegen The HO bleibt Apex Predator immer noch eins – der eine Platz vor der Roten Laterne Namens Zimbo. Auch wenn der Vorsprung bald aufgebraucht sein könnte, noch ist er es aber nicht. Eins steht jedenfalls fest, will er nicht zum zweiten Mal in folge der Kellermeister sein, benötigt er Punkte. Wie? Eigentlich schei**egal wie – nur irgendwie halt. Heute trifft er auf Bolde, der letzte Woche noch ein 3:3 gegen The HO hinnehmen musste. Statistisch gesehen gibts hier ein Unentschieden denn die bisherigen Begegnungen hatten das Ende (4:2, 2:4, 3:3). Mit zwei Punkten im Gepäck kassiert er den vor sich liegenden Dominguez ein und hat Luft.
The Bolde liegt im Mittelfeld der Liga quasi im Dartsniemandsland. Nach oben geht nicht mehr soviel und nach unten ist auch ein schöner Puffer aufgebaut. Er kann somit ganz locker an die Geschichte ran gehen und nur ein Punkt tut ihm nicht weh.


1 - 4
Zeit

(Carnage vs The Doublemaker)

Das könnte ein nicht so schöner Abend für Carnage werden. Nicht nur, weil er gegen den Dominator Doublemaker ins Rennen muss, nein, auch weil es nach der Partie heißen könnte „und der Vorletzte, der der auf dem Relegationsplatz steht ist: Carnage“. Vor dem Spiel gegen Haarfort noch die Chance auf Platz zwei, holt ihn eventuell nach zwei eigenen Matches, und durch die Resultate der anderen, die grausame Realität ein die da lautet „Vorletzter“. Natürlich hat der Rekordpokalsieger aber auch das Zeug, dem Doublemaker ein Schnippchen zu schlagen und sicher wird er alles daran setzten genau heute dieses auch zu tun.
Wer will den Doublemaker eigentlich aufhalten? Schaffen kann er das anscheinend nur selbst. Einsam zieht er seine Kreise an der Spitze der Tabelle. Hoffen wir, dass es ihm nicht zu langweilig wird. Die Statistik gibt Carnage als Sieger aus – es bleibt aber zu befürchten, dass das den Dominator nicht interessiert.


0 - 4
Zeit

(The Avalanche vs van Haarfort)

Einer der Momentan vom Ergebnis her dem Doublemaker hinterher kommt ist van Haarfort. Auch wenn das mit viel viel Dusel verbunden ist. Erst im letzten Spiel gegen Carnage eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Da stand am Ende ein klares 4:0 und wenn man es genau nimmt, so hätte das Match mit 1:4 Enden müssen. Aber danach kräht heute kein Hahn mehr. Bei einem Erfolg gegen The Avalanche hält Haarfort sich diesen mit vier Punkten Vorsprung auf Abstand und bleibt weiter in Schlagdistanz zum Tabellenführer – The Doublemaker.
Sein Kontrahent Avalanche hatte jetzt erstmal Urlaub, den er nach dem 1:4 gegen Carnage eingereicht hatte. Wie er heute auftreten wird ist ungewiss, zu durchwachsen sind seine Ergebnisse. Aber gegen van Haarfort ist er meistens in Nehmerlaue, was dieser nur zu gut weiß. Ein deutlicher Sieg und schon ist er, The Avalanche, die neue Nummer zwei in der Liga! Es ist also für Spannung gesorgt!

 

1.+2.Liga: Die schwarze Serie des Triple Butz – Die Befürchtung wurde wahr!

Vom Ausgang der einen Partie wurde vor dem Match schon hinter vorgehaltener Hand spekuliert. Also die Höhe. Der Ausgang der anderen beiden Matches war offen und so konnte man als Zuschauer sich genüsslich zurücklehnen und die Sache entspannt zu Gemüte führen. Falls es mal nicht so spannend am Board zuging, konnte man selbstverständlich einen kräftigen Schluck Gerstensaft aus der Dalibor Spende Vorrichtung nehmen.


4 - 0
Zeit

(Linksdatscher vs Zimbo)

Wie soll es nur weiter gehen für Zimbo? Letzte Runde im Abschluss souveräner 4.Tabellenplatz mit einem fast ausgeglichenen Konto. Und diese Runde ist mehr als nur der Wurm drin. Und das im Vorhinein befürchtete Debakel bewahrheitete sich. Der Datscher konnte durch Doppel 10, 8, die außergewöhnliche 7 und Mad House einen nie gefährdeten 4:0 in trockene Tücher packen. Somit hat die weiße Weste und die Serie von 6 Spielen ohne Punktverlust weiterhin bestand. Damit ist der Linksdatscher weiter auf Kurs in Sachen „sofortiger Wiederaufstieg“.
Schwere Zeiten können nicht mehr anbrechen, denn an dem Punkt, an dem sich Zimbo gerade befindet, an dem kann es nur noch nach oben gehen. Vielleicht hilft ihm ja der Urlaub zu neuen Kräften und die Birne frei zu bekommen. Wir wünschen es ihm.


3 - 3
Zeit

(The Bolde vs The HO):

Lange nicht zum Zug gekommen und dann gleich mal die Führung (1:0) durch Doppel 10 klarmachen. Das war ein verheißungsvoller Start von The Bolde, dem aber The HO in Leg 2 prompt den Saft abdrehte. Hier war es, wie sich im Laufe des Matches noch des Öfteren herausstellen sollte, die Doppel 1 alias „Mad House“ die zum Ausgleich führte (1:1). Bolde ärgerte sich über das verschenkte Leg, schüttelte sich anschließend kurz und Warf zielgerichtet auf’s Board, was ihm wenig später dann Erfolg bereiten sollte. Denn erneut war es das Mad House, welches ihn erneut in Front brachte (2:1). Danach mussten wir leider feststellen, dass die Leitung zur Sendezentrale abgerissen ist und uns leider nur noch das vermeintlich gerechte Endergebnis mitgeteilt werden konnte. Die beiden Schleuderer trennten sich gerecht 3:3 unentschieden. Saubere Sache für Beide.


4 - 1
Zeit

(Meutz vs Triple Butz):

Kurz konnte er den Meutzer schocken, als er zügig das Leg mit Doppel 10 beendete (0:1). Dieses Gefühl hatte Triple Butz bis jetzt nicht so häufig erleben dürfen, das, was dann im Anschluss passierte , zieht sich allerdings wie ein roter Faden durch die Saison des Herrn Butz. Tolle Aufnahmen, meist immer ein „Triple“ am Start , wenn’s dann aber ans Checken ging, versagten die Wurfkünste. Aber auch Meutz hatte immer die passende Antwort auf den Score von Triple. Am Ende folgte das 1:1, 2:1, 3:1 und dann doch etwas zu deutlich das 4:1. Aber eine wichtige Weisheit sah sich an diesem Abend in diesem Match mal wieder bestätigt – wer nicht checkt, der nicht gewinnt. Der Knoten muss aber irgendwann platzen und dann wird sich niemand dem ranzenwütigen Butz in den Weg stellen wollen.

1.+2.Liga: Duell der Kellerkinder „Meutz vs Butz“ – Wenn der Erste mit dem Letzten „Datscher vs Zimbo“

Die Vorrunde in der 1.Liga neigt sich langsam dem Ende zu und man kann quasi dem Doublemaker schon zur „Herbstmeisterschaft“ im Sommer gratulieren. Aber auch in der 2.Liga gibt es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen dem Linksdatscher und The Lizard. Aktuell ist der Datscher noch im Vorteil.


4 - 0
Zeit

(Linksdatscher vs Zimbo)

Es bleibt zu hoffen, dass man in der Schleuderscheune am Mittwoch kein Schlachtfest feiert. Die Möglichkeit besteht akut, da der Tabellenführer Linksdatscher auf das Kellerkind der Liga in Person von Zimbo trifft. Zimbos letzte Erfolg gegen den Datscher datiert aus der Runde 2017/2018, damals mit einem geschmeidigen 4:2 aus Sicht des Zimbotianers. Von dieser Leistung ist er zum jetzigen Zeitpunkt aber meilenweit entfernt. Der Datscher hätte bei einem weiteren Sieg immer noch eine weiße Weste und seine Serie auf sechs Matches ohne Punktverlust ausgebaut.
Etwas zum Schlusslicht zu sagen fällt schwer, da null Punkte und ein Minus von 19 Leg’s eine recht eindeutige Sprache sprechen. Wollen wir mal hoffen, dass Zimbo aus seinem Winter-/ Dornröschenschlaf endlich erwacht, etwas auf die Kette bekommt und mal Zählbares auf sein Spielerkonto schafft. Ansonsten kann er jetzt schon eine Kiste Hoepfner, wobei da eher zwei fällig wären, bei seinem Opa ordern. Natürlich sind es nur zwei Punkte bis zum Predator, aber auch ein Haufen Legs, die es erstmal aufzuholen gilt.

 


3 - 3
Zeit

(The Bolde vs The HO):

Es ist wieder einmal so weit und auch The Bolde tritt in Aktion. Lange war es sehr still um ihn geworden und es rankten sich Geschichten, er würde auf einem Berg fernab jeglicher Zivilisation ausschließlich bei Sonnenauf- und untergang an seinem Spiel feilen. Was daraus geworden ist, The HO wird es erfahren. Wie bei so vielen Matches mit Beteiligung von HO, so ist auch dieses Match das erste Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten innerhalb des Ligabetriebs. Bolde geht vermeintlich kalt in die Begegnung, währenddessen sein Gegner mit einem Sieg im Rücken daher kommt. Mit einem Heimsieg verschafft sich Bolde Luft nach unten und würde zeitgleich The HO in der Tabelle hinter sich lassen. Ein Unentschieden ändert nicht viel an der Tabelle aber ein Auswärtssieg wäre natürlich auch eine feine Sache und lässt Ibracadabra bis auf zwei Punkte näher kommen.


4 - 1
Zeit

(Meutz vs Triple Butz):

Uns dürfte ein spannendes Kellerduell erwarten. Sicher, zu Beginn dieser Saison hätte niemand gedacht, dass es diese beiden auf dem letzten bzw. vorletzten Platz landen und das nach der Vorrunde. Wobei betrachtet man die Tabelle genauer, so sind aktuell drei Schleuderer vor Meutz mit 5 Punkten. Schafft er einen Sieg, so wird schnell aus Platz sechs in der Tabelle im Optimum Platz vier, punktgleich aber mit dem dritten Platz in der Liga. Schafft Triple Butz hingegen aber endlich seinen ersten Sieg, so wären es vier Punkte im Habensäckel und die „Rote Laterne“ würde er an Meutz weiterreichen. Ein gutes Gefühl, auf das er sicher hinarbeiten wird. Die Leistung die er dazu an den Tag legen muss, dürfte alles bis dato abgelieferte übersteigen müssen, denn was Meutz so auf dem Kasten hat, konnte er gegen Haarfort (3:3 nach 1:3) und einer knappen Niederlage letzte Woche gegen den Dominator unter Beweis stellen. Aber alleine um die 1.Liga noch spannender zu machen, wäre ein Sieg von Triple Butz Gold wert, aber auch für ihn und ein wegkommen aus dem Keller.

 

 

1.+2. Liga Vorschau und Nachsicht in einem

(Vorbericht:)
Die Urlaubszeit macht auch nicht halt vor der Schleuderliga, sodass mit einem dünneren Publikum gerechnet werden darf. Aber damit kennt sich Oberdisponent The Lizard bestens aus und wird diese Überlegung in den Einkauf einfließen lassen. Für heute stehen auch wieder Begegnung ins Haus, die Brisanz aufweisen können. So treffen die beiden „Doublemaker Verfolger“ direkt aufeinander und in Liga 2 wird es heiß hergehen, zwischen den beiden „Keller Aspiranten“ The Ho & Apex Predator, die aber bei einem Sieg zum Mittelfeld aufschließen können. Der Abend wird abgerundet durch das 3.Match, welches der Tabellenführer Liga Eins gegen den noch Vorletzten bestreiten wird.

(Review:)
Urlaub wird wo anders gemacht, nicht aber in der Schleuderliga. So hatte man eine sehr gut gefüllte Scheune für die Spiele und nur zwei nicht abgemeldete Spieler – die sich beim Vorstand noch erklären dürfen. Was man leider auch hatte, subtropische Verhältnisse im inneren der Scheune, kurze Angst, als Dalibor keinen Gerstensaft mehr ausgeben wollte, da durch zu starke Beanspruchung ein Ventil zufrohr. Schlussendlich sind aber alle Spiel über die Bühne gegangen und auch das kühle Gold fand den Weg wieder in die durstigen Kehlen der Schleuderer.


4 - 2
Zeit

(The HO vs Apex Predator) Vorbericht:

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Schleuder wird es an diesem Spieltag geben. Gespannt darf man auf den Ausgang der Partie sein, denn beide brauchen Punkte um nicht im Sumpf des Kellers zu verweilen. In seinem Debutjahr läuft es für The Ho ganz passabel, denn selbst bei den zwei Niederlagen die er erfahren musste, war er, bis auf die Ausnahme gegen Ibracadabra, nur knapp unterlegen. Gegen den Predator rechnet er sich also etwas Zählbares aus.
Apex hingegen will die Serie als Tabellenletzter nicht ausbauen, sondern diesen Titel dieses Jahr an Zimbo abgeben. Wie oben bereits erwähnt benötigt er dafür allerdings Punkte, Punkte und nochmals Punkte. Momentan treibt er sich auf dem Vorletzten Platz, mit nur zwei Punkten aber dem deutlich besseren Legverhältnis, rum. Das Ziel ist klar definiert – einen Punkt mindestens holen gegen The HO.

(Review):
Einen Sieger fand die Partie zwischen The HO und Apex Predator in Person des Erstgenannten. Zwar ging Apex mit 0:1 in Führung (Doppel 1) doch schon im 2.Leg konnte The HO durch ein Rebreak zum 1:1 ausgleichen. Vorausgegangen war dem Ganzen aber ein ellenlanger Schlagabtausch auf die Doppel, bei dem schon das Zielwasser hergerichtet wurde. Und weil HO anscheinend Spaß gefunden hatte, konnte er auch das das 3.Leg sein eigen nennen (Doppel10). Im 4.Leg dann das Aufbäumen vom Predator, der sich schön in den Finishbereich warf und dort mit Doppel 2 die Partie wieder zum Ausgleich brachte. Leider waren die letzten beiden Leg’s für Apex alles andere als glorreich, denn sie gingen jeweils zu Gunsten von the HO aus (Doppel 3+2). Somit rutschte der eine ins Mittelfeld, während der andere es sich bei Zimbo gemütlich machen möchte.


4 - 0
Zeit

(van Haarfort vs Carnage) Vorbericht:

Noch immer tief sitzt der Stachel der Final Niederlage bei Carnage, die im van Haarfort letzte Saison mit etwas Glück zufügen konnten. Der Rekord Pokalsieger sinnt natürlich auf Rache, denn ein Meistertitel fehlt ihm noch in seiner Sammlung. Aber auch van Haarfort würde sich über einen Zweier freuen, denn sich oben festzusetzten in der Tabelle scheint diese Runde extrem wichtig zu sein. RuckZuck landet man auf dem Relegationsplatz und der ist, neben dem Abstiegsplatz, so beliebt wie zwei Wochen Montezumas Rache. Bemüht man die Statistik zur Aufklärung wer in dieser Begegnung als Sieger hervorgeht, hat tatsächlich van Haarfort einen vermeintlichen Vorteil. Aus gut informierten Kreisen, konnte man erfahren, dass Carnage in der Corona Pause sein Spiel durch hartes Training stark verbessern konnte. Es dürfte ein enges Spiel geben, bei dem der, der die besseren Nerven hat als Sieger das Spiel beenden wird.

(Review):

Eine bittere Niederlage musste erneut Carnage gegen van Haarfort hinnehmen, nicht aber weil dieser mit einem starken Spiel aufwarten konnte. Es war im 1.+2. Leg einfach der unruhigen Hand von Carnage auf die Doppel geschuldet, dass es da schon 2:0 für Haarfort stand. Beidemale konnte er mit dem ersten Checkout Dart das Spiel zumachen. Besonders bitter das 1. Leg – 90 Rest Haarfort (19-20-BullsEye). Im zweiten Leg das gleiche Spiel, hier war es dann Tops zum 2:0. Schon ein bisschen Resignation konnte man in den Gesichtszügen von Carnage erkennen, die nicht besser wurden, als Haarfort seine ersten 9 Darts von Leg 3 Richtung Dartboard warf – 120-140-100. Das war’s dann aber auch mit der Herrlichkeit. Denn dann traf Haarfort nichts mehr und Carnage witterte seine Chance auf ein 2:1. Leider vergaben beide Scheuderer etliche Chancen, und so war es dann doch die Doppel 1, die das 3:0 brachte. Am Ende lautete das Ergebnis 4:0 für Haarfort, der in einem mittelmäßigen Match der Glücklichere war.


4 - 2
Zeit

(The Doublemaker vs Meutz) Vorbericht:

Der Begriff des Dominators muss anscheinend wieder aus der Schublade geholt werden. Zu stark die Auftritte des Doublemaker in der jetzigen Phase. Ob ihm da Meutz ein Bei stellen kann? Die Daumen drücken wird ihm sicher der ein oder andere in der Runde 🙂
Leider spricht die Statistik da eine eindeutige Sprache und spiegelt auch den bisherigen Verlauf wieder. Vier Spiele, vier Siege aber Meutz will ihm dennoch ein Schnippchen schlagen. Muss er auch, denn der Abstand zum Letzten Triple Butz beträgt nur noch einen Punkt. Aber sein jetziger Standort ist halt auch der Relegationsplatz, von dem er schleunigst weg will. Der Doublemaker ist auf jeden Fall gewarnt gegen Meutz sich keine Schwächephase zu zeigen, denn er wird sie nutzen wie schon van Haarfort erfahren durfte.

Im letzten Match des Abends trafen der Dominator und Meutz aufeinander. Beim Dominator war zu anfangs noch etwas Sand im Getriebe, was Meutz sich sofort zu eigen machte und schnell mit 0:1 in Führung ging. Dieses 0:1 schien beim Doublemaker etwas ausgelöst zu haben, denn plötzlich zündete dieser ein wahres Feuerwerk. Und nach dem 4.Leg stand es plötzlich 3:1 für den „Ranzenwütigen“ Doublemaker, der sich nun eine kleine Auszeit gönnte. Diese Auszeit verhalf dann Meutz noch einmal um auf 3:2 zu verkürzen ehe im 6.Leg der Sack vom Dominator dann zu gemacht wurde (Tops) zum 4:2. Für einen kurzen Moment war sie da, die Hoffnung der Tabellenführer gibt vielleicht Punkte ab, aber dieser Schleuderer lässt sich an, das Maß der Dinge zu werden in dieser Saison.