Schleuderliga

Schleuderliga +++Spieltags Review+++08.11.

Ergebnisse

MannschaftLegsSpielausgang
Carnage3Unentschieden
The Avalanche3Unentschieden

Als Topmatch des Spieltages angekündigt hielt die Partie das, was sie im Vorfeld versprach! Mit dem 3:3 war jedoch nur einer der beiden Schleuderer zufrieden. Schnell führte der Verfolger (Carnage) gegen den Man on Top (The Avalanche. Überzeugend hier auch die Checkout Quote, die schon darauf hindeutete, was sich Carnage für diesen Abend vorgenommen hat. Da half es auch reichlich wenig, dass The Avalanche zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen konnte, denn schon im darauffolgenden Leg war mit dem 3:1 alles wieder beim alten. Wer nun von den Anwesenden dachte, dass The Avalanche ohne Gegenwehr sich seinem Schicksal und der damit verbunden Niederlage ergibt, hat die Rechnung ohne Taschenrechner gemacht. Denn Leg fünf war bis zum Schluss spannende, da Carnage schon Matchdarts hatte und sich TA erst noch in diesen Bereich vorkämpfen musste. Dort angekommen nutze er den 4 Versuch erfolgreich auf das Doppel, da Carnage mit den Nerven zu kämpfen hatte (3:2). Das letzte Leg sollte also die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden bringen und das tat es auch – zur Überraschung aller. Hier war es erneut The Avalanche, der Carnage das Nachsehen gab. Allerdings hatten beide gegen Ende mit ihrer Nervosität zu kämpfen und zig Machtdarts bevor TA das für ihn erlösende Doppel zum 3:3 traf. Sau spannend wars!


Ergebnisse

MannschaftLegsSpielausgang
Apex Predator1Niederlage
Simon „The Device“4Sieg

Es war der Befreiungsschlag des Spieltags. Mit dem 4:1 von The Device gegen Apex Predator konnte er diesen nicht nur auf Distanz halten, sondern auch den Abstand zum Ende der Tabelle und der Red Lantern vergrößern. Sein Widersacher findet sich aktuell auf dem vorletzten Platz wieder und läuft Gefahr, bei einem Sieg von Meutz im Nachholspiel überflügelt zu werden. Device heimste gleich Leg 1&2 ein eher er einen blitzsauberen Checkout von 68 (14-14-Doppel 20) sogar zum 3:0 nutze. Apex war dennoch fast immer im Finishbereich. Das zeigte er auch in Leg 4, welches er durch eine starke Leistung (51er Average) für sich entscheiden konnte und verkürzte somit auf 3:1. Kopf an Kopf ging es im nächsten Leg zu. So auch beim Auschecken. Keiner wollte, aber einer musste einen Dart ins Doppel werfen, was dann auch Device zum 4:1 tat. Allerdings lies er sich dafür viel Zeit.


Ergebnisse

MannschaftLegsSpielausgang
Don „The Doublemaker“4Sieg
Triple Butz1Niederlage

Ein schnelles Ende fand das Match zwischen dem Doublemaker und Triple Butz. Don zeigte sich bestens erholt von seiner Niederlage gegen Dominguez und Butz ging gestärkt durch den Sieg gegen Haarfort in die Partie. Recht schnell konnte er und alle anderen aber in Augenschein nehmen, dass Don nicht im entferntesten gewillt ist auch nur ein Leg abzugeben. Und so legte er förmlich los wie die Feuerwehr. Da wurde die Doppel 6, 16 und erneut die Doppel 16 paniert und es stand 3:0. Das war nicht gerade fördernd für die Moral von Triple, der dann auch nach dem Match meinte „…das ist schon frustrierend, wenn du gut wirfst um ran zu kommen und einer immer wieder einen daraufsetzt“. Im vierten Leg dann der Auftritt des Triple Butz der nach langem hin und her das 1:3 machte. Don kurz geschockt und dann hurtig zum 4:1. Schon beeindruckend was der Doublemaker da Woche für Woche abliefert. Ich lege mich fest – wer Schleudermeister werden will, muss ihn im Finale schlagen 😉


Ergebnisse

MannschaftLegsSpielausgang
Ibracadabra1Niederlage
van Haarfort4Sieg

And the Winner is van Haarfort. Gegen seinen Lieblingsgegner konnte van Haarfort doppelt Punkten und verschafft sich somit Luft im „Abstiegskampf“ währenddessen selbige für Ibracadabra immer dünner zu werden scheint. Haarfort ging mit 1 bzw 2:0 in Führung und lieferte sich mit Ibra im dritten Leg ein wahres Punktefeuerwerk. Startet van Haarfort mit 125 konterte Ibra mit 134. Auf 100 wurde mit 120 geantwortet usw. Ibracadabra hatte somit auch die Chance auf einen 18Darter konnte diesen aber nicht nutzen. Trotzdem ein Schnitt von 79,1 dem Haarfort mit 69,9 gegenüberstand. Sau starkes Leg von beiden mit dem besseren Ende für Ibra. Und genau da machte er auch im vierten Leg weiter. Während van Haarfort mit sich und seiner Leistung haderte zog Ibracadabra auf und davon. Als er anfing auf Doppel 16 zu schleudern war Haarfort noch bei sage und schreibe 224!!!!! Was jetzt allerdings passierte war der Knackpunkt im Spiel von Ibra. Dieser traf nämlich nicht zum Checkout sondern lies van Haarfort sukzessive näher in den Finishbereich. Und so kommt es, wie es kommen musste und MvH konnte seinen zweiten Dart auf Doppel 20 zum 3:1 nutzen. Mit hängendem Kopf gings ins fünfte Leg welches relativ schnell zu Gunsten Haarforts entschieden war. Ja, wie wäre das Match wohl ausgegangen , hätte Ibra das 2:2 gemacht. Aber wie merkte schon eine Koryphäe der deutschen Fußballgeschichte an – “ wäre, wäre Fahrradkette“ (Danke Loddar dafür)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.