Relaunch in der Schleuderliga: 1.+2.Liga Carnage auf dem Sprung/ Linksdatscher weiter mit weißer Weste?

Fast auf den Tag genau am 28.10.2020, in diesem Fall eine Woche früher, gab es die letzten Matches in der Schleuderliga. Seit diesem Tag ist die Schleuderscheune geschlossen gewesen, haben wir uns zu anfangs vielleicht beim Einkaufen hinter einer Maske gesehen, der ein oder andere lief sich auch im Geschäft über den Weg, ansonsten bremste Corona nicht nur unseren Spielbetrieb etwas aus. Aber mit einem freudigen #fuckcorona geht’s nun endlich nach 9 Monaten der Abstinenz wieder los/weiter in der Schleuderliga. Ein Moment auf den alle sehnlichst gewartet haben. So auch Dalibor, der bei so mancher Gelegenheit verzweifelt versuchte die aktuelle Lage vergessen zu machen, dennoch es war nie dasselbe, als ein frisch gezapftes in der Scheune mit den Schleuderkollegen.
Aber wie gesagt, die Zeit des „sinnlos in den Tag Hineinlebens“ ist vorbei, es gibt wieder Bier, Worschdweck und prima Unterhaltung. Und genau zu diesem Anlass, wird Vorstand The Lizard, den Dalibor mit einer neuen Teufelsbrie füttern, auf das es allen munden wird. Haarfort hat das Glück aus Wasser gemachten Wein trinken zu dürfen. Fakt ist, alle freuen sich wie Bolle das wieder geschleudert wird, heute sehr spannende Partien im Oberhaus, da alle am Doublemaker dran bleiben wollen bzw. einer aus dem Keller einen Sprung nach oben machen möchte. In Liga Zwei könnte sich der Linksdatscher schon leicht absetzten während Dominguez mit einem Auge immer auf die Rote Laterne schielt – Zimbo.


0 - 4
Zeit

(Dominguez vs The Linksdatscher)

Zwei Unentschieden konnte Dominguez aus den bisherigen Begegnungen generieren ansonsten gab es dreimal eine Dats. Der letzte Datser war ein 1:4 Einlauf Mitte des letzten Jahres. Vielleicht kommt Dominguez ja aber gestärkt aus der verlängerten Winterpause heraus und überrascht nicht nur uns und den Linksdatscher, nein vielleicht überrascht er sich ja selbst mit einem Punkt oder mehr. Auf jeden Fall sollte er, möchte er weiterhin Zimbo weiterhin im Rückspiegel betrachten, schon in die Puschen kommen.
Der Linksdatscher möchte natürlich so schnell wie möglich wieder ins Oberhaus. Da sprechen vier Siege aus vier Spielen eine eindeutige Sprache und das ohne Google-Übersetzter. Dennoch wird es auch für ihn nicht leicht, nach langer Pause gleich wieder seine Leistung aus „vor Corona“ abzurufen. Man weiß ja schließlich auch nicht, wie der aktuelle Trainingsstand beim Datscher ist.


4 - 1
Zeit

(Carnage vs The Avalanche)

Das Windschatten-Duell könnte diese Begegnung auch heißen. Beide Schleuderer trennt nur ein Punkt und ein paar Legs. Carnage hat aber auch gleichzeitig die Chance, mit einem Sieg auf Platz zwei vorzurücken, denn auch der vor ihm platzierte Haarfort muss an diesem Abend gegen Meutz ran. Wenn einer der Spieler die Corona Pause für sich nutzen konnte, dann ist es Carnage. Sehr deutlich am Average gearbeitet und die Doppel 16 sowieso der engste Verbündete auf dem Dartboard. Es wird sicher nicht leicht werden für The Avalanche hier Zählbares mitnehmen zu können.
Nimmt man die Statistik zur Hand, so liegt The Avalanche recht deutlich in Front. Aber der letzte Sieg von ihm datiert aus dem Jahre 2019. Ein Katzensprung könnte man meinen aber im Dart womöglich Lichtjahre. Völlig entgegen seiner sonstigen Saisonstarts, läuft es recht gut für ihn. Zwei Siege und eine Niederlage bedeuten trotzdem Platz zwei für ihn. Dieser will verteidigt werden gegen Carnage, kein Zuckerschlecken denn um den aktuellen Verfassungszustand ranken sich Mythen. Die Zuschauer in der Schleuderscheune werden sich aber ein Bild von dieser machen können und am Ende kann es, wie schon passiert, eben nicht einen Gewinner geben.


3 - 3
Zeit

(Meutz vs van Haarfort)

Beim Neuankömmling der 1.Liga ist noch etwas Sand im Getriebe. Über die Relegation aufgestiegen konnte Meutz am 1.Spieltag den Meister aus Liga Zwei eine empfindliche Niederlage beifügen. Danach setzte es aber zwei Niederlagen (2:4 va Carnage, 1:4 vs Avalanche) und schon findet man sich am Ende der Tabelle wieder. Da die Saison aber immer noch recht jung ist, ist noch alles drin für ihn. Und auch v.Haarfort ist noch nicht so richtig in der Runde angekommen. Sicher erinnert sich Meutz noch ans Pokalfinale und möchte sich für die Finalniederlage gerne revanchieren. Verdenken kann das freilich ihm niemand.
Für van Haarfort gilt es das 1:4 gegen den Doublemaker abzuhaken und sich lieber am 4:2 gegen Triple Butz zu orientieren. Aber er muss auch aufpassen, es wäre nämlich auch denkbar, dass er am Ende dieses Spieltages von drei auf fünf abrutscht. Konfus auch das Spektrum welches von ihm momentan gezeigt wird. Da hätten wir einen Avg. von 34,60! gespielt bei einem Match (4:2 Legs) auf Lidarts aber auch einen Avg. von 58,05 über die Distanz von 21 Legs. Unterm Strich zählt nur ein Sieg, den er gegen Meutz auch gerne eintüten würde.

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.