Massig Highlights nach dem Spieltag!

Ja was war denn da in der Schleuderscheune los? In einem privaten Match zwischen Triple Butz und The Doublemaker, welches im Anschluss an das letzte Ligaspiel stattfand, vielen sage und schreibe zwei 180er und drei 171 inklusive Einschmeißen. Meutz genoss nach anfänglichem Zögern als letzter Schleuderer ein kühles Pils vom Dalibor, fand dann recht schnell Gefallen an der technischen Neuerung in der Schleuderscheune und war gegen später nur mit Nachdruck davon wieder loszueisen. Dem gegenüber steht ein Unentschieden und zwei Siege an diesem Spieltag.


3 - 3
Zeit

Es sollte der erste Doppelte Punktgewinn für The Lizard werden. Im stand mit The Bolde der Schleuderer gegenüber, der seine zweite Saison abliefert, allerdings am 1.Spieltag eine kleine Packung gegen The Device hinnehmen musste. Die Begegnung aus der Vorsaison endete mit einem 3:3 Unentschieden, die so richtig keinen glücklich machte. Sich der Mission bewusst startete mit Tops The Lizard zum 0:1. Ein an diesem Abend aber gut aufgelegter The Bolde konnte zuerst mit Doppel 10 zum 1:1 ausgleichen um dann im 3.Leg ebenfalls durch Doppel 10 in bester James Wade Manier sogar die Führung perfekt machen (2:1). Davon nur kurz geschockt zeigte die Echse Nehmerqualitäten und konnte mit einem schönen Finish das 2:2 markieren. Die gute Laune sollte aber nur von kurzer Dauer sein, denn er ließ die Möglichkeit für einen CheckOut ungenutzt, zu der sich The Bolde nicht zweimal bitten ließ. Somit die erneute Führung zum 3:2 für Bolde. Jetzt war es richtig spannend. Wer würde gewinnen? Gibt es überhaupt einen Gewinner oder trennt man sich wie in der vergangenen Runde unentschieden? Man verständigte sich wohl auf Letzteres denn mit Doppel 3 im 6.Leg war das 3:3 perfekt. The Lizard somit nach zwei Spieltagen noch ungeschlagen und The Bolde lediglich mit einem Punkt, aber aufsteigender Form.


4 - 0
Zeit
Meutz und das erste Dalibor Pils

In der zweiten Partie an diesem Abend standen sich Meutz und Zimbo gegenüber. Beide noch ohne Spiel diese

Runde aber brandheiß darauf einen Zweier einzusacken. Im 1.Leg ließ Meutz seinem Gegenüber Zimbo aber nicht die Möglichkeit einen CheckOut Dart zu werfen. Doppel 11 reichte ihm zum 1:0. Dann durften beide Kandidaten sich im Checken versuchen mit dem glücklicheren Ende für den Schleudermeister der 1.Stunde. Diesmal war es die Doppel 8, die zum 2:0 genügen sollte. Und eins darf man schon mal vorweg nehmen. So nah wie in diesem Leg sollte Zimbo leider nicht mehr einem CheckOut Dart kommen. Erneut die Doppel 11 war es, die die Vorentscheidung in dieser Partie zu Gunsten von Meutz brachte. Irgendwie merkte man Zimbo an, das er schon seit längerer Zeit die Darts nicht mehr in die Hand genommen hat. Wie sich zeigte, ein fataler Fehler. Den Schlusspunkt, das 4:0, konnte Meutz durch Doppel 16 abrufen, was ihm vorübergehend den Platz an der Sonne in Liga 2 einbrachte.


2 - 4
Zeit

Eine gute Ausgangsposition schaffen vor seinem nächsten Spiel gegen den Doublemaker, das war das Ziel von van Haarfort. Diesem Vorhaben stellte sich der Linksdatscher in den Weg und will seinerseits seine Niederlage am 1.Spieltag damit vergessen machen, van Haarfort die zwei Punkte vor der Nase wegzuschnappen. Sein Plan schien auch aufzugehen, da Haarfort im 1.Leg das CheckOut nicht machen konnte und der Datscher in Abstaubermanier zur Stelle war. 1:0. Im 2.Leg ähnelten sich die Voraussetzungen aber das Ergebnis sollte ein anderes werden. Denn hier konnte der Linksdatscher zwar auch sich am Finish versuchen, nur machte es van Haarfort besser und glich zum 1:1 aus. In einem Match, bei dem das Scoring Level überschaubar war, kam dennoch immer Spannung auf, da beide Spieler CheckOut Darts hatten. So auch in leg Nr.3, welches auch wieder auf das Konto von Haarfort ging wie das folgende Leg 4 (1:3). Mit der drohenden Niederlage wollte sich der Linksdatscher natürlich nicht abfinden und bäumte sich noch einmal im 5.Leg auf, welches er sich dann auch gutschreiben lassen konnte, denn wieder wollte bei Haarfort der Dart nicht ins vorgesehene Doppel. Ein Unentschieden war jetzt in greifbarer Nähe für den Datscher aber auch der Sieg für Haarfort nur ein Leg entfernt. Und das 6.Leg sollte das einzige im ganzen Spiel sein, bei dem eben nicht beide Schleuderer mindestens einen CheckOut Dart hatten. Denn hier behielt Locke immer so viel Vorsprung, dass ihm der Datscher nicht gefährlich werden konnte. Am Ende wurde es ein 2:4 für van Haarfort, der dadurch auch den ersten Auswärtssieg eines Spielers in dieser Spielzeit erschleudern konnte und das Liga übergreifend.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.