Abschlussfest 2019 bringt die Entscheidungen über Ligazugehörigkeit, Pokal und den Meister

Lange hat man auf diesen Event gewartet, am Samstag (08.06.) war es dann endlich wieder soweit. Abschlussfest der Schleuderliga in der Schleuderscheune. Bei anfangs noch durchwachsenem Wetter, Wolken und Sonne wechselten sich konstant ab, ging es um 11Uhr mit dem Traditionellen Sektempfang los. An diesem Tag standen folgende drei Entscheidungen auf Plan. Da wäre die Entscheidung um die Ligazugehörigkeit zwischen dem Linksdatscher und Meutz, dann hätten wir noch das Pokalfinale zwischen Triple Butz und dem Doublemaker, der auch noch die Chance hat Schleudermeister zu werden in der Partie gegen The Avalanche. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde ein Durchlaufkühler zur Bierversorgung angeschafft. Wie sich später herausstellte, eine suuuuuper Idee, denn es wurden fast genau einhundert in Zahlen 100 Liter Bier vernichtet. An dieser Stelle möchte sich die Liga nochmal bei Marcel H. bedanken, der ein übriggebliebenes Bierfass von seinem Polterabend uns zu Verfügung stellte! Danke Himbi!


                   Finale                      

Wie im vergangen Jahr, so war das Finale auch in diesem Jahr ein sehr sehr spannend und hochklassiges Match, welches im Grunde genommen keinen Verlierer verdient hätte. Da das aber leider nicht machbar war, fassen wir das Spiel „Best of Seven“ doch mal zusammen.
Das 1.Leg ging an Triple Butz, der mit Doppel 8 vor dem CheckOut bereiten Doublemaker seine Chance nutze. Aber schon im folgenden Leg tauschten die Voraussetzungen und Don sicherte sich mit Doppel 16 das 1:1. Mit einem Highfinish von 112 und erneut der Doppel 16 ging auch dieses Leg an den Maker, der jetzt Fahrt aufgenommen hat. Denn als sich eben dieser Don schon im Finishbereich befand, war Triple Butz seinerseits davon noch meilenweit entfernt. Doppel 10 und 3:1. Alles sah nach einer sicheren Kiste für den Doublemaker aus. Vor allem, als beide fast gleichzeitig im Finishbereich waren. Dann aber wendete sich das Blatt und Triple Butz fing an groß aufzuwerfen. Zum 3:2 kam er durch Doppel 6 und als es im 6.Leg nicht gut für ihn aussah, Don konnte ihm kurz vor dem Finishbereich etwas enteilen, da warf er einfach eine 180 um anschließend mit Doppel 8 zum 3:3 auszugleichen. Und zu allem Überfluss aus der Sicht vom Doublemaker, ging das so weiter. Don schön auf die 100 gestellt (184) und Triple mit 69 Rest durfte sich aber mit drei Darts probieren. Erster Dart landet in der 19 und der zweite furz trocken in Bull! Somit war die Sache durch – Pokalsieger 2019 ist Triple Butz. Aber wie gesagt, das Spiel hatte keinen Verlierer verdient!!

Pokalsieger Triple Butz mit eben dem Pokal, und der Doublemaker mit dem „Pokal des Zweiten“. En Guda, Don!

 



       Entscheidungsspiel zur Ligazugehörigkeit    

Nach dem Pokalfinale und vor dem Meistermachermatch stand noch eine Partie zwischen Linksdatscher und Meutz auf dem Programm, in dem der Schleuderer bestimmt wird, der in der neuen Saison in der 1.Liga an den Start darf.
So ging es dann auch los und Leg 1 konnte sich mit Doppel 10 der Meutzer sichern. Einen neuen Finishweg zeigte der Linksdatscher dem anwesenden Publikum, als er seine 72 Rest mittels 20, Tops und Doppel Reiser zum 1:1 ins Board hämmerte. Aber auch Meutz machte alles in allem ein gutes Match nur lies in der Datscher nicht viele Möglichkeiten für einen CheckOut. So ging es dann in Leg 3+4 auch weiter. Nach dem diese absolviert waren stand auf dem Bildschirm das 3:1 für den Linksdatscher. Meutz schaffte es zwischenzeitlich noch einmal heranzukommen aber mehr als das 3:2 sollte es nicht werden, da mit Doppel 16 Nägel mit Köpfen wurden und die Entscheidung gefallen ist. Linksdatscher kann sich also vermeintlich glücklich schätzen, die nächste Saison in der 1.Liga zu starten.

Meutz (l.) und Linksdatscher (r.) vor dem Finale. Am Ende hatte der Datscher die Nase vorn.
Nach seinem Sieg hatte der Datscher gut lachen. Und wir werden sehen, ob sich das Shirt durchsetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


                 Finale um den Schleudermeister       

 

Es sind jetzt hier in der Schleuderscheune schon einige Finals gespielt worden. Manche waren „langweilig“, manche waren sehr spannend, aber das Match vom Doublemaker gegen The Avalanche stellte wirklich alles in den Schatten und war an Spannung bis zum letzten Dart nicht zu überbieten. Aber der Reihe nach.
Gleich im 1.Leg sah es so aus, als wolle der Doublemaker eine Duftmarke setzen in Sachen „Es kann nur einen geben“. Denn mit einem geschmeidigen Highfinish von 114 stand es schnell 1:0. Aber The Avalanche hat sofort im Stile eines Bofrost-Mitarbeiters zurückgeschlagen und konnte mit Doppel 16 zum 1:1 ausgleichen. In einem sehr ausgeglichenen 3.Leg waren beiden Schleuderer die ganze Zeit auf Augenhöhe, auch im Finishbereich. Nur gelang Don der entscheidende Wurf zum 2:1. Aber man kann es vielleicht erahnen, die Ausgeglichenheit des Legs zog sich auch durch Leg 4. Hier war es aber das Doppel 16 Segment, welches Avalanche die Faust ballen ließ. Es folgten Leg Nr.5+6 die, auf Grund eines kleinen Formtiefs, durch Doppel 11 und Doppel 8 entschieden wurden. Nutznießer war der Maker, der damit auf 4:2 davonzog und nur noch ein Leg benötigte um erneut Schleudermeister nach 2017 zu werden. Jetzt wurde es eng für TA was sich zu Beginn des Legs auch deutlich zeigte. Aber auch bei The Doublemaker lief es jetzt alles andere als Rund. Nervosität auf beiden Seiten. Doppel 10 brachte dann die Entscheidung! The Avalanche konnte verkürzen, in dem er im Finishbereich angelangt mit Doppel 10 das 4:3 markierte. Ein kurzer Blick von Don konnte erhascht werden, der vielleicht seinen aktuellen Gemütszustand wiederspiegelte. Dieser Zustand nahm dramatische Züge an, als im 8.Leg er schon Matchdarts hatte, diese vergab und The Avalanche doch tatsächlich zum umjubelten 4:4 ausgleichen konnte. Ja was war denn jetzt hier los? Eine sichere Führung „verspielt“, Avalanche mit frischem Mut und gutem Auge im Rücken, na das kann ja heiter werden, das letzte und entscheidende Leg in der Schleudersaison 2018/2019. Und beide hatten die Chance, aber nur einer konnte es werden. Und dieser tat es mit einem sauberen Highfinish von 118. Neuer Schleudermeister 2018 ist dadurch Don The Doublemaker geworden. Aber ein Hammerfinale, welches eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte. Aber wie so oft, einer muss es halt machen. Glückwunsch Don!

Die Matchdarts vom Doublemaker mit seinem Highfinish 118
Die Ganz die goldene Eier legt kannte man, hier muss die Geschichte neu geschrieben werden! Er kann aber schon wieder schmuntzeln
Meister und Zweiter
Doublemaker alias der Strahlemann nach dem Schleudermeister Titel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Und was wäre ein Abschlussfest, ohne „Bier Olympics“ im Anschluss an alle Entscheidungen und der Lunchpause, die vom Grillmaster Meutz hervorragend bewältigt wurde. Der ein oder andere wollte die Pause zwischen Spielen und Olympiade für ein Nickerchen nutzen. Fatal wie sich herausstellen sollte – Dominguez und das das Land der Träume….

Merke, wer pennt der duscht! Es wurden wie immer zwei Teams gebildet, die sich dieses Jahr zum ersten Mal durch tragen eines blauen oder roten Muskelshirts erkenntlich zeigten und die sich in ihrer schier unermesslichen Kreativität folgende Namen ausgedacht haben:

Team „BLAUE“ Hemden als „AFBier„: Carnage, Triple Butz, Zimbo, Dominguez, Ibracadabra und The Lizard
Team „ROTE“ Hemden als „Team Blau„: Bolde, Avalanche, Datscher, Haarfort, Apex Predator, Meutz und Don

Beide Teams vor Beginn des Wettkampfes

Gewonnen hat diese Olympiade das Team AFBier, zwar glücklich aber so ist es nunmal. Nicht immer gewinnt der Bessere manchmal eben auch der Glücklichere. Auf jeden Fall wieder eine gelungene Veranstaltung beid der sich auch die Mädels und Kinder einiger Spieler wohlgefühlt haben.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.