2.Liga: The Lizard und der berühmte Millimeter – Ibra hat seine Chance vertan

An diesem Spieltag wurde mal wieder eins deutlich, nämlich das „Freud und Leid“ zwei ständige Begleiter im Dartsport sind. Das durften an diesem Abend wieder alle durch die Bank miterleben. Herbstmeister ist, und das war schon vor diesem Spieltag klar, der Linksdatscher. Seine Weste strahlt weiterhin, als ober er diese nur noch mit einem Waschmittel von Henkel waschen würde. Seis drum, jeder hatte die Chance.
Einen Dämpfer muss die Echse verkraften und gleichzeitig einen neuen Mitbewerber auf den Relegationsplatz willkommen heißen. Der Predator durfte auch mal wieder das Gefühl gewonnener zwei Punkte erleben und war hierüber sichtlich erfreut.


4 - 2
Zeit

(Apex Predator vs The Bolde)

Den Anfang machte diese Paarung am Spieltag Abend. Zu beginn gab Apex das Tempo durch einen recht ansehnlichen Score vor. Nicht verwunderlich also, dass er sich auf Doppel probieren durfte, da war The Bolde noch so weit entfernt, wie Zimbo von einem ausgeglichenen Legverhältnis. Doppel 1 bedeutete dann das 1:0 für Apex. Im 2.Leg sah die Sache dann schon wieder anders aus. Hier war es Bolde, der etliche Darts auf Doppel warf, das Leg aber nicht zu machen konnte. Kleiner Auszug – Bolde mit Rest 34: Trifft die Tripel 19, anschließender Versuch – Trifft die 18 bei 17 Rest, dem folgte eine getroffene 19 bei 15 Rest und eine Doppel 18 beim Versuch die Doppel 6 zu treffen. So kam Apex näher und mit dem 7 Dart war das 2:0 perfekt (Doppel 8). Verkürzen konnte The Bolde dann durch Doppel 11 mit dem 3 Dart im CheckOut auf 2:1. Nun folgte ein sehr sehr langes 4.Leg, bei dem, dem Zuschauer schon einiges abverlangt wurde, was nicht etwa daran lag, dass der Score nicht hoch war (am Ende stimmt logischerweise auch das), sondern es war dem chronisch anmutenden Fehlwurfspektakel der beiden auf Doppel geschuldet. Unruhe machte sich allmählich in der Schleuderscheune breit, ob das Spiel vor dem Morgengrauen einen Sieger bzw ein Ende finden würde. Was aber immer recht hilfreich in solch einer Situation ist – die Androhung des Strafschnapses für unnötiges HINAUSZÖGERN des eh UNVERMEIDBAREN. So auch in diesem Fall, als die Androhung erfolgte und mit dem ersten Dart nach dieser Androhung traf Bolde sofort die Doppel 1 und es stand 2:2. Davon unbeeindruckt fand Apex Predator im 5.Leg dann in Richtung Finishbereich zu Treffsicherheit auf und markierte erneut mit Doppel 8 das 3:2. Das war dann die Vorendscheidung denn im 6.Leg benötigte er nur zwei Darts auf Doppel 1 um das 4:2 klar zumachen. Mit diesem Sieg konnte sich Apex weiter von Zimbo absetzten und hat jetzt sogar, bei noch einem Spiel weniger (Dominguez Gegner), punktemäßig zu The Bolde aufgeschlossen.


4 - 2
Zeit

(The HO vs The Lizard)

Es begann doch so gut für The Lizard. The HO wollte im 1.Leg eben nicht den CheckOut vollziehen, so nahm ihm die Echse diese Bürde ab und vollstreckte mit Doppel 2 zum 0:1. Als dann auch das 2.Leg eine ähnliche Fügung erkennen gab, nur das Doppel ein anderes war (Doppel 1), dachten alle, dass das 0:2 so etwas wie eine „Vorentscheidung“ sein muss. Hier wurde die Rechnung aber ohne The HO gemacht. Dieser konnte nämlich in Leg drei auf 1:2 verkürzen und das nicht irgendwie, sondern mit einem blitzsauberen Highfinish. Auf dem Bildschirm flimmerte ein Rest von 106 Punkten, als The HO die letzten drei Darts dieses Leg’s in die Hand nahm. Triple 20 bedeuteten 46 Rest. Der zweite Dart landete in der 14 was Rest 32 nach sich zog und den letzten zimmerte er dann eiskalt in die Doppel 16. Kurz waren die Grillen im Garten zu hören und dann kam der zu Recht der Beifall für das Finish. Und dieses Highfinish, gepaart mit der Doppelschwäche von The Lizard an diesem Abend, waren wohl der Grund für den Lauf den The HO nun entwickelte. Dem dem 2:2 folgte nur wenig später dann 3:2 durch die Doppel 8. Dann im 5.Leg der Führungswechsel. Doppel 1 und nun lag HO mit 3:2 vorne und The Lizard hoffte nun, dass er sich mit 3:3 wenigstens einen Punkt sichern könne. Danach sah es aber nicht aus, zu niedrig war sein Score und The HO zog im entscheidenden Leg davon. Aufgeben war für die Echse aber keine Option und so haute er mit Triple 20, Triple 20 und 17 (137) einen raus und war somit vor HO im Finishbereich. Hier wollte der verdammte Dart aber einfach nicht in das für ihn vorgesehene Doppel. „Draht und drüber“ oder „Draht und drunter“ – die Echse machte ihrem Unmut das ein ums andere Mal Luft – half aber nichts Doppel 2 zog das 4:2 nach sich und lies The Lizard auf Position zwei verharren mit gleicher Punktezahl. The HO hingegen hat deren acht nun auf dem Konto und zählt hierdurch zum Kreis der Relegationsplatz Anwärter. Aber auch eine Echse darf sich mal eine Auszeit gönnen.


2 - 4
Zeit

(Ibracadabra vs Linksdatscher)

Angekündigt als das Topspiel trafen hier Ibracadabra und der Datscher aufeinander.
Leichte Vorteile im Score brachten den Datscher noch vor Ibra in den Finishbereich, welcher dieser für sich zu nutzen wusste und mit Doppel 2 das 0:1 erzielte. Noch deutlicher verlief im Anschluss dann das 2.Leg, als Ibracadabra noch bei 134 rumdümpelte und der Herbstmeister drei Darts für den CheckOut (Doppel 16) und das 0:2 benötigte. Dachte der verwöhnte Zuschauer schon an ein langweiliges und ebenso eindeutiges 0:4, hielt Ibra für diese eine kleine Überraschung offen. Wohl etwas „ranzenwütig“ ging es ins 3.Leg, bei dem der Dritte der Liga so etwas wie eine Reinkarnation vollzogen hat. Ein paar Darts auf Doppel, Glück gehabt, das der Datscher seines ebenfalls verfehlte und dann Doppel 1 zu benutzten um 1:2 heranzukommen. Und siehe da, „was einmal klappt versuche ich doch einfach noch einmal“. So oder so ähnlich dürfte das Gedankenspiel von Ibra ausgesehen haben. Das Ergebnis stimmt den zuvor doch etwas verstimmten Ibra wieder milde und nach Tops zum 2:2, konnte man ein verschmitzes Lächeln im Gesicht von Cadabra erkennen. Diese Gesichtszüge entglitten ihm aber sogleich wieder, denn im 5.Leg traf Ibra erneut das Doppel nicht, was im dritten Anlauf beim Datscher anders aussah. Das Resultat lautet nun 2:3 und das entscheidende 6.Leg stand vor der Tür. Man kann es vorwegnehmen Doppel 2 brachte den Endstand der Partie von 2:4 für den Linksdatscher. Aber es sein noch erwähnt, dass Ibracadabra auch hier wieder die Chance ungenutzt liegen lies, in einer kurzen Schwächephase das 3:3 zu erzielen.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.