1.+2.Liga: Zweimal Remis und eine „Vorentscheidung“

Am Spieltag eins nach Corona war noch nicht wieder alles Gold was glänzt, aber wie sollte es auch anders sein. In zwei von drei Matches konnten man sich auf ein Unentschieden einigen und im anderen gab es quasi eine Vorentscheidung.

Am nächsten Mittwoch ist steht die zweite Schleuderpokal Runde an – mal schauen wer sich ins Halbfinale schleudert.


3 - 3
Zeit

(Ibracadabra vs The Device)

Das The Device die Chance auf einen Big Point hat, konnte man schon an seiner 1.Aufnahme erkennen. Die ließ nämlich 138 Punkte am Bildschirm aufleuchten. Erst als es an’s Checken ging waren die Darts ein ums andere Mal knapp daneben, was bekanntlich ja auch vorbei ist. Dennoch war es Doppel 8 zum 0:1. Im zweiten Leg bei 64 Rest warf Device ein Tripple und anschließend als ob es das einfachste im Sport wäre die Doppel 2, was ihm unterm Strich das 0:2 brachte. Theoretisch wäre Ibracadabra im 3.Leg eigentlich „Schneider“ gewesen, lag er doch, als The Device im Finishbereich ankam, noch bei geschmeidigen 291 Punkten Rest. Wie es aber nun manchmal eben kommt, reichte es am Ende nicht zum 0:3 sondern Ibra verkürzte mit Doppel 1 zum 1:2. Device hatte zu viele Fehlversuche auf sein Doppel. Und dieses 1:2 schien Ibra zum beflügeln, denn nur ein Leg später das Gleiche Bild. Device knapp am Doppel vorbei und Cadabra im 2. Anlauf mit Doppel 4 zum 2:2.
Es machte sich nun leichte Frustration bei The Device breit, Grund – die Doppelquote. Und die wurde, wie auch die Laune im 5.Leg nicht besser. Ganz im Gegenteil. Denn erneut die Doppel 1 bedeutete die erstmalige Führung für Ibracadabra mit 3:2 in diesem Match. Und wie in allen zuvor gespielten Leg’s, war Device immer zuerst im Finishbereich, konnte aber seine Chancen nicht nutzen. Es sah also so aus, als würde ihm hier nicht nur die 1.Saisonniederlage blühen, sondern evtl. auch noch ein hartes Stück Arbeit weil Ibra Punkte auf ihn gutmacht und Meutz ihm ebenfalls im Nacken hängt. Somit setzte Device alles auf eine Karte und zog Ibra im entscheidenden 6.Leg schnell davon und setzte mit dem 1.Dart auf Doppel ein Strich unter die Rechnung. Ergebnis 3:3 und damit die Relegation für einen Aufstieg in Liga 1 sicher. Wenn er Apex Predator im letzten Spiel schlagen sollte, droht sogar der direkte Aufstieg in die 1.Liga


4 - 1
Zeit

(Linksdatscher vs Dominguez)

In dieser Begegnung konnte so etwas wie die Vorentscheidung in Sachen direkter Abstieg fallen und mit diesem Wissen, gingen beide Schleuderer sehr unterschiedlich um. Beim Einwerfen schaffte es der Linksdatscher tatsächlich, bei gut ⅔ seiner Aufnahmen nur drei Darts ins Board zu werfen. Einer seiner Darts fand sich grundsätzlich auf dem Boden wieder. Dominguez hingegen konnte seine Nerven mit einer kleinen Dosis Nikotin in Zaum halten. Noch. Als es dann losging mit der ersten Aufnahme durfte auch der Datscher erstaunt feststellen, dass alle seine Darts im Board verblieben sind und anders als beim Einwerfen, auch der Score ein gaaaanz anderer war. So war es dann auch schon Dart Nr.2, der ihm die 1:0 (Tops) Führung einbrachte. Im 2.Leg durfte Dominguez sich auf’s CheckOut probieren, eher der Linksdatscher bei 56 Rest mit dem 1.CheckOut Dart die Doppel 12 panierte und so schnell beim 2:0 landete. Auch im 3.Leg das Gleiche Bild – 1.CheckOut Dart sitzt 3:0 (Doppel 16). Nun war klar, dass Dominguez schon sein kleines Scheunenwunder braucht, um hier noch einmal anzugreifen, damit wie schon im Hinspiel ein 3:3 am Ende bei rauskommt. Das 4.Leg war auch das spannendste, da keiner der beiden seine Möglichkeiten zum CheckOut nutzen wollten. Es blieb dann Dominguez vorbehalten, mit Doppel 2 auf 3:1 zu verkürzen und noch einmal Mut zu tanken für die letzten beiden Leg’s. Anscheinend ist ihm aber vor Freude das Herz in Hose gerutscht, denn im folgenden 5.Leg lief so Garnichts bei ihm zusammen. Mit gehörig Punkten noch auf der Habenseite musste er mitansehen, wie der Datscher erneut durch Doppel 16 zum 4:1 kam und somit den Relegationsplatz fast sicher hat, wobei beide fast ein identisches Restprogramm haben was die Gegner angeht.


3 - 3
Zeit

(The Doublemaker vs Carnage)

Im ersten Match nach der Corona Pause war noch etwas Sand im Getriebe der beiden Schleuderer oder beiden war bewusst, was ein Sieg bzw. eine Niederlage in dieser Partie bedeuten könnte.
Den besseren Start erwischte der letztjährige Schleudermeister Doublemaker und kam mit Doppel „Suljović“ zum 1:0. Aber auch Carnage konnte sein Spiel durchbringen und glich mit Doppel 8 aus (1:1). Dann schaltete der Doublemaker merkbar einen Gang höher. Konnte zunächst ebenfalls mittels Doppel 8 sein Spiel durchdrücken, eher er im 4.Leg Carnage ein Break servierte und mit 3:1 (Doppel 1) davon zog. Carnage, seines Zeichen Doppelpokalsieger vergangener Tage, wollte sich indes seine Chance auf einen PlayOff Platz erhalten und setzte nun alles daran, Leg Nr.5 wie auch immer zu seinen Gunsten zu entscheiden. Hilfe bekam er da leider von seinem Gegenüber, der, allerdings genauso wie Carnage, einfach das Doppel nicht treffen wollte. So war es dann nach einigen Versuchen mal wieder die Doppel 1, die die Entscheidung brachte. Eine vorläufige denn Carnage konnte erneut verkürzen. Nun lautete der Spielstand nur noch 3:2. Beiden Spielern konnte man nun ansehen was auf dem Spiel stand. Auch der Score war nun Nebensache, da es nach Schwarzwaldwürfen, es wurden einige mehr auf Carnage’s Deckel notiert, auf das allseits beliebte Doppel 1 Feld hinauslief. Beim lustigen Scheibenwerfen durfte am Ende nur einer sich freuen das Feld getroffen zu haben. Und dieser eine war Carnage, der doch noch zum 3:3 Ausgleich kam.

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.