1.+2.Liga: Peitschen für van Haarfort ,The Device und Zimbo. Keine Entscheidung im vierten Match

Ja die Runde wird sehr hart werden im Oberhaus, soviel kann man jetzt schon erahnen. Es sind zwar erst sieben Partien ligaübergreifend gespielt, diese zeigen aber einen Trend ab und ob der allen gefällt bleibt abzuwarten.
Dominguez kam seiner Ankündigung nach und spendierte seinen Gefolgsleuten kühlen Gerstensaft, welcher aber dafür sorgte, dass im vermeintlichen Spitzenspiel, welches auch das erste an diesem Abend sein sollte, bis auf Ibracadabra plötzlich keiner mehr der Partie beiwohnen sollte.


1 - 4
Zeit

(Zimbo vs Ibracadabra)

Eines kann man vorneweg sagen, beide Schleuderer hatten immer die Möglichkeit auf einen CheckOut, eine Ausnahme gab es aber dennoch, Ibracadabra ließ die Zügel im 3.Leg dann etwas schleifen.
Das 1.Leg gestaltete sich ziemlich ausgeglichen, Zimbo vor Ibracadabra im Finishbereich aber keiner von beiden schaffte es zu Checken. Doppel 1 brachte Ibracadabra die Führung (0:1). Mit 184:40 Rest ging es ans auschecken für Ibra, der in Folge eines sicher geglaubten Punktepolsters sich zu lange Zeit gelassen hat. Somit konnte sich Zimbo wiederum gemütlich herunterschmeißen und schon war aus dem riesen Vorsprung ein Kopf an Kopf schleudern geworden. 8:2 und nun schaffte es Ibracadabra einen seiner Zitterdarts erneut in der Doppel 1 zu versenken (0:2). Ranzenwütig eröffnete Zimbo mit einer 133 das 3.Leg und allen war klar, dass nun der Gang von „R“ zumindest mal auf „N“ geschalten wurde. Beim CheckOut mittels Doppel 2 durch eben jenen Zimbo, gastierte Ibra noch bei 118 Rest! (1:2). Wer nun einen Sturmlauf von Zimbo erwartete wurde etwas enttäuscht, da er nun wieder dem König der Affenbande hinterherschauen durfte. 1:3 durch Doppel 2, lautete es nach dem CheckOut Dart. Im letzten Leg hatte Zimbo schon einige Darts auf Doppel, traf dort aber entweder das falsche Doppel oder das falsche Segment. Ibra tat es ihm zu anfangs noch gleich, durfte sich dann aber Doppel 4 zum Sieger der Partie krönen (1:4). Schmerzliche Niederlage zum Auftakt für Zimbo, denn sie hätte wahrlich nicht sein müssen.


3 - 3
Zeit

(Triple Butz vs Carnage)

Im Match der Pokalsieger vergangener Tage ging es ganz schön spannend zu, was sich natürlich auch am Endergebnis zeigt. Triple Butz kam besser in Trapp und durfte sich an den Doppeln probieren, was aber ohne Erfolg blieb. Zunächst noch. Besser machte es Carnage, dem schon im Vorfeld dieser Partie sein Können aufblitzen ließ. So war es dann die Doppel 6 für Carnage, die ihm die 0:1 Führung brachte.
Dieses 0:1 schien Triple Butz völlig aus dem Konzept gebracht zu haben, anders ist ein Zwischenstand von 241:32 nicht zu erklären. Eiskalt mit Dart Nummer fünft agierte hingegen Carnage, der damit schon auf ein 0:2 kommt mit Doppel 2. Und überhaupt, das sind schon zwei sehr außergewöhnliche Doppel für den doppel Pokalsieger, die zum Leggewinn führten. Das 3.Leg sollte dann aber in die andere Richtung gehen. Bei eigenem Anwurf konnte Butz all seine wurftechnische Klasse in Waagschale werfen und durch Doppel 4 zumindest für einen kurzen Moment auf 1:2 verkürzen um dann postwendend im nächsten Leg, es war das 4., schon wieder mit 1:3 hinten zu liegen. Carnage traf dieses Mal wieder die Doppel 1.
Jetzt wurde die Luft für Triple Butz natürlich sehr sehr dünn und als ob er sich kurz einen Tipp bei seinem Kumpel Reinhold Messner geholt hätte, wie mit dieser Situation umzugehen ist, konnte er das 5.Leg durch Tops sein Eigen nennen. Und der Tipp muss so gut gewesen sein, dass auch das abschließende 6.Leg nicht auf Seiten Carnage’s zu verbuchen war, sondern erneut, jetzt mit Doppel 8, in Triple, den Sieger fand. Somit ein sehr spannendes Match nicht nur für die beiden das mit dem Unentschieden einen gerechten Sieger fand 😉
Anzumerken bleibt, dass Carnage nicht ein Leg über Doppel 32 gewinnen konnte – ein Novum in der Geschichte der Schleuderliga!!!


4 - 0
Zeit

(Meutz vs The Device)

Leider konnte The Device, in der Partie der beiden Aufsteiger, nicht an seine Form anknüpfen, die er gegen van Haarfort an den Tag gelegt hatte. Meutz hingegen schleuderte, als ob es um den Einzug ins Finale der PDC Weltmeisterschaft ginge. Leidtragender war in diesem Fall The Device. Meutz warf auf Doppel, da standen beim Gerät noch 261 Punkte auf der Anzeige. Da Meutz zu Beginn aber Schwierigkeiten auf die Doppel hatte, konnte sich der Meister langsam runterschmeißen. Als auch er die Möglichkeit bekommen sollte war es dann aber soweit. Doppel 2 zum 1:0 für Meutz. Das nächste Leg konnte ausgeglichen bis in den Finishbereich gespielt werden, ehe Meutz nochmals die Doppel 2 zu Hilfe nahm um das 2:0 zu markieren. Sechs Darts für den CheckOut reichten Device leider nicht.
Resignation machte sich langsam im Lager des Zweitligameisters breit, traf Meutz doch in fast jeder Aufnahme das Triple 19 Feld und so ging das 3.Leg mit Doppel 6 ebenfalls an den Meutzer wie auch das 4.Leg. Hier benötigte er Darts auf Doppel 16 für den glatten 4:0 Sieg.


1 - 4
Zeit

(van Haarfort vs The Doublemaker)

Der Doublemaker bleibt das rote Tuch für van Haarfort. Abzuleiten, warum es für mehr als zu einer 4:1 Peitsche nicht gereicht hat, kann man Teilen von Doublemaker’s Namen. DoubleTrouble beim Meister. Das und die Beharrlichkeit von Don, immer ein Triple 20 Feld zu treffen, führten Schlussendlich zu einer verdienten Niederlage. Das 1.Leg ließ sich der Doublemaker durch Doppel 8 nicht entgehen und auch das 2.Leg war schnell mit Doppel 16 abgehakt. So stand es ziemlich schnell 2:0 und van Haarfort musste sich früh etwas einfallen lassen, damit nach dem Auftaktsiegt nicht gleich eine Niederlage folgt. So konnte er dann auch im 3.Leg auf 2:1 verkürzen, da er zumindest dieses Mal auf Doppel 10 erfolgreich war. Das war es dann aber auch mit der Herrlichkeit auf die Doppel. Der Doublemaker hingegen vergab selbstverständlich auch den ein oder anderen Dart, traf die Doppel aber immer früher als dies van Haarfort tat.
Schlussfolgerung – Leg Nr.4 ging mit Tops ebenso wie das 5.Leg durch Doppel 10 an der Altmeister Doublemaker. Die Doppelquote von Haarfort wurde nach dem Spiel mit 4% ausgegeben und damit erntet man auch in der Schleuderliga eben nur Niederlagen. Verdienter Sieg von Don und van Haarfort muss für die kommenden Spiele was an den Doppelfeldern machen.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.