1.+2.Liga: Dominguez 2, The Avalanche 0! Zimbo kann klettern und die Echse überrollt von Kokosnüssen

Was ist blos in Dominguez gefahren? Während und nach der Vorstellung hätte wir für Schleuderliga Mitglied Linksdatscher fast einen Notarzt rufen müssen. Jetzt wird es nochmal richtig spannend am Tebellenende in der 1.Liga. Zimbo hingegen konnte sein Vorhaben in die Tat umsetzten und The Lizard war nur vom Ergebnis her chancenlos gegen Ibracadabra.


2 - 4
Zeit

(The Avalanche vs Dominguez)

Eine klare Geschichte sollte das Match dieser beiden Herren werden. Eigentlich. Aber bevor noch der erste Dart geworfen wurde, konnte man die Anspannung bei Dominguez schon sehen, denn anstatt mit der Turnierleitung abzuchecken fing er einfach bei den Herren auf den Sitzplätzen an. Ein Fauxpas, der nur wenigen Zuschauern aufgefallen ist, und zum Glück nicht der Leitung. Jetzt wird sicher wieder einer sagen „aha wieder der Dominguez“ aber gut. Im 1.Leg versuchte sich The Avalanche schon am Finish, da war von diesem Dominguez noch so weit entfernt, wie die Menschen in Russland vor einem neuen Präsidenten. Einige Male kratze der Dart am Spider, wollte aber nicht ins Feld. Hier war es dann Dominguez, der mit seinem Wurfstil, einer Art Mischung aus Speerwurf und Basketball zum Erfolg kam und Avalanche das Leg wegschnappte (Doppel 4 zum 0:1). Und anscheinend dachten sich beide Spieler, wie das 1.Leg ablief, so schleudern wir auch im 2.Leg – so kommt dann Spannung auf. Hier war es dann die Doppel 2, welche die 0:2 Führung für Dominguez einbrachte. Man konnte dem Linksdatscher hier schon ansehen, dass er sichtlich nervös wurde auf Grund des aktuellen Ergebnisses. The Avalanche hatte nicht nur in den Leg eins und zwei ungekannte Schwächen auf Doppel. Leider erging es ihm in Leg 3 nicht anders, denn schon wieder konnte Dominguez diesen Umstand nutzen und auf 0:3 (Doppel 2) davoneilen. Zu diesem Zeitpunkt machte sich in der Scheune bei jedem Verwunderung über die klare Führung vom Wahlschweizer breit. Das 0:3 schien aber eine Art Initialzündung für The Avalanche gewesen zu sein, den die erste Aufnahme war gleich eine 140. Auch in der Folge wurde der Score konstant hochgehalten und bei 32 Rest mit Schwarzwald+Doppel 8+Doppel 8 auf 1:3 verkürzt. Nun hatte man den Anschein, dass bei Dominguez die Düse ging, denn es ging nichts mehr bei ihm. Die Konsequenz daraus war das 2:3 durch Doppel 4. Kleine Anmerkung. Der Zuschauer Linksdatscher hatte nun einen deutlich niedrigeren Ruhepuls als beim Stande von 0:3, dennoch erkannte er die Gefahr, was ein Sieg Dominguez für den schon sicheren Abstiegs-Relegationsplatz bedeuteten würde.
Somit war klar, Leg Nummer 6 musste die Entscheidung bringen. Entweder zu Gunsten The Avalanche’s, der mit dem Unentschieden bessere Chance auf die PlayOff’s hätte als mit einem Unentschieden oder Dominguez, der in Punkten mit Linksdatscher gleichziehen kann und somit die Entscheidung am letzten Spieltag fällt. Zum Leidwesen der Herzkranzgefäße vom Datscher war es wieder Dominguez mit einem seiner Basketspeerwürfe, der die Doppel 16 traf und damit die Niederlage für The Avalanche komplett machte. 2:4 – ein Ergebnis mit dem freilich niemand gerechnet hat, am wenigsten Dominguez selbst.


2 - 4
Zeit

(Apex Predator vs Zimbo)

Kollege Zimbo hat sein Vorhaben in die Tat umgesetzt und kam gegen Apex Predator zu einem 2:4 Erfolg.
Im 1.Leg landete ein Dart in Tops, was zur Folge hatte, dass Zimbo mit 0:1 in Führung ging. Aber im anschließenden Rebreak konnte Apex sofort den Ausgleich erzielen mittels Doppel 14 (1:1). Und da in dieser Partie das Thema „BREAK“ groß geschrieben wurde, war es wiederum Zimbo mit Doppel 10 zum 1:2. Mit dem ersten durchgebrachten Spiel konnte Zimbo den Abstand sogar ausbauen (Doppel 9 zum 1:3) und war nur noch ein Leg vom Sieg entfernt. Doch so leicht besiegt man einen Apex Predator nicht. Geschmeidig ließ er den letzten Dart in die Doppel 4 fliegen und kam heran auf 2:3. Doch Zimbo zog ihm den Zahn im Entscheidungsleg Nr.6, welches mit Doppel 13 ihm den Sieg, zwei Punkte und eine Tabellenplatzverbesserung einbrachte. Denn mit diesen Punkten konnte er The Lizard überholen.


0 - 4
Zeit

(The Lizard vs Ibracadabra)

Das 1.Leg der beiden Schleuderer sollte eines der längsten Leg’s in der jüngeren Schleudergeschichte werden. Keiner wollte in Führung gehen, hatte man das Gefühl. Dann, nach 30 schier endlos erscheinenden Runden, unter zu Mithilfe der Schnaps Androhung, nahm sich Ibracadabra ein Herz und ging 0:1 (Doppel 1) in Führung.
Diese gab er auch bis zum Schluss nicht mehr ab.Doppel 13 war im 2.Leg das Doppel, welches das 0:2 bedeutete. Aber auch in diesem Leg durfte The Lizard ebenfalls auf einen CheckOut Dart hoffen. Wie im Vorbericht schon erwähnt, hätte der Weg des Ibra’s ein anderer sein können. Leg Nr.3 wurde durch die Doppel 10 entschieden. 0:3 leuchtet es auf dem Bildschirm und es war das einzige Leg, bei dem The Lizard nicht auf Doppel werfen durfte.
Kurios war das Finish zum 0:4, bei dem sich Ibracadabra für folgenden Finishweg entschied und mit den letzten beiden Darts Doppel 16 und Doppel 8 zum Matchgewinn nutzte.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.